Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:55 Uhr

Kommentar
Auf dem richtigen Weg

FOTO: Robby Lorenz / SZ
Von Nina Drokur

Das Neunkircher Gymnasium am Steinwald hat auf eigene Faust umgesetzt, was noch keine andere Schule im Saarland versucht hat. Die Klasse 8i wird ausschließlich mit Ipads unterrichtet. Die Schüler lernen so schon früh kennen, was für Studenten längst Alltag ist. In vielen Hörsälen dieser Welt sind digitale Hilfsmittel wie Tablets oder Laptops längst Selbstverständlichkeit. Es braucht jedoch das eine oder andere Semester, die volle Bandbreite der Möglichkeiten digitalen Unterrichts nutzen zu lernen. Ein Vorteil für die zukünftigen Abiturienten der 8i. Das Problem dabei: Die flachen Computer kosten gut 300 Euro und mehr. Die Schüler müssen das Geld aufbringen - oder die Klasse wechseln. Um einen richtigen Schritt in Richtung Zukunft zu machen, riskiert das Neunkircher Gymnasium, einige Schüler auszugrenzen. Das ist als Pilotprojekt vertretbar. Kinder aus ärmeren Haushalten zu diskriminieren, darf aber nicht zur Regel werden. Deshalb ist jetzt ist der Landkreis gefragt. Diese Ungleichheit wieder aufzulösen, sollte dem Schulträger ein paar Euro wert sein.