Auch ohne "Altmeister" gute Ergebnisse bei Walsheimer Jungtierschau

Auch ohne "Altmeister" gute Ergebnisse bei Walsheimer Jungtierschau

Walsheim. Mit seinem Weißen Wiener, der von Preisrichter Karl-Heinz Schneider aus Jägersburg mit 32/24 Punkten bewertet wurde, erhielt der Reinheimer Reinhold Eisele die meisten Punkte bei der Jungtierschau des Kleintierzuchtvereins Walsheim. In den Buchten im Ausstellungsraum des Dorfgemeinschaftshauses holte sich Hans Jank (Reinheim) mit 32/23 mit seinem Hasen den zweiten Platz

Walsheim. Mit seinem Weißen Wiener, der von Preisrichter Karl-Heinz Schneider aus Jägersburg mit 32/24 Punkten bewertet wurde, erhielt der Reinheimer Reinhold Eisele die meisten Punkte bei der Jungtierschau des Kleintierzuchtvereins Walsheim. In den Buchten im Ausstellungsraum des Dorfgemeinschaftshauses holte sich Hans Jank (Reinheim) mit 32/23 mit seinem Hasen den zweiten Platz. Punktgleich waren auch Ausstellungsleiter Wolfgang Thomann (Walsheim) mit Rote Neuseeländer und wiederum Eisele mit Deutsche Kleinwidder sowie der Walsheimer Bernd Gude (Kleinsilber blau). Vorsitzender Harald Thomann sprach von 61 Tieren aus den neun Rassen, darunter neben den genannten noch Helle Großsilber, Deutsche Riesen grau, Deutsche Kleinsilber Weiß, Marburger Feh und Dalmatiner dreifarbig, die von vier Züchtern gezeigt wurden. Thomann bedauerte, dass der "Altmeister" Albert Dreckmann wegen einer schweren Erkrankung nicht dabei sein konnte, hatte er doch in den letzten Jahren mit seinen Zuchtergebnissen Maßstäbe gesetzt. Die Alttierschau des Vereins findet am Wochenende 6./7. November statt. Auch wird man an der Kreisschau am 4./5. Dezember in der Blickweiler Kulturhalle teilnehmen. ott