1. Saarland

Auch die Zukunft kegelt mit Erfolg

Auch die Zukunft kegelt mit Erfolg

Oberthal. Es sollte eigentlich nur noch die Krönung dieser Woche sein. Eine Krönung, an der kaum jemand gezweifelt hatte. Schließlich war Holger Mayer angetreten. Jener Holger Mayer, der im Vorlauf und im Zwischenlauf schon die beiden höchsten Ergebnisse dieser Meisterschaft erkegelt hatte. 959 und 979 Holz

Oberthal. Es sollte eigentlich nur noch die Krönung dieser Woche sein. Eine Krönung, an der kaum jemand gezweifelt hatte. Schließlich war Holger Mayer angetreten. Jener Holger Mayer, der im Vorlauf und im Zwischenlauf schon die beiden höchsten Ergebnisse dieser Meisterschaft erkegelt hatte. 959 und 979 Holz. Zahlen mit denen er die Konkurrenz mit Leichtigkeit in ihre Schranken gewiesen hatte.Doch es gab ja noch den Finallauf. Nach seinen Qualifikations-Ergebnissen schien jedoch niemand an seinem Titel zu zweifeln. Schließlich war es seine Bahn im Kegelzentrum Oberthal, seine sportliche Heimat. Doch plötzlich schwächelte der Favorit, es folgten nur 932 Holz, drei Holz zu wenig, um Kai Knobels Angriff mit 935 Holz abzuwehren. Mayers verpasste Titelverteidigung war eigentlich der einzige unglückliche Aspekt einer deutschen Meisterschaft, die nicht nur die Dominanz der saarländischen Kegler an sich unterstrich, sondern auch höchst erfolgreich aus Sicht des Ausrichters KF Oberthal verlief.

"Wir können auf jeden Fall zufrieden sein. Das Niveau war in allen Disziplinen hoch. Und auch wenn es noch dauert, bis wir die Zuschauerzahlen ausgewertet haben, waren sie auf jeden Fall über unseren Erwartungen", sagt der Oberthaler Mannschaftskapitän Daniel Schöneberger, der zusammen mit Holger Mayer den Titel im Paarkampf holte und mit dem KV Nordsaar auch im Mannschaftswettbewerb triumphierte. Fast 400 Starter waren über die gesamte Woche angetreten, von den Mannschaftswettbewerben bis zum Einzel am vergangenen Sonntag. Und es wurde aus saarländischer Sicht höchst erfolgreich: achtmal Gold, neunmal Silber und zweimal Bronze - kein anderes Bundesland war stärker. Und auch aus Sicht der KF Oberthal konnte selbst Holger Mayers zweiter Platz das positive Fazit nicht trüben. Fünf Goldmedaillen und vier Silbermedaillen blieben in Oberthal, auch in der Vereinswertung ein unangefochtener Wert. Dabei war es aber auch bezeichnend, dass der Verein, der Oberthal als einziger in der Medaillen-Wertung nahe kam, der KSC Dilsburg war mit dreimal Gold, fünfmal Silber und zweimal Bronze. Saarland Keglerland.

Vor allem die Ergebnisse bei den Junioren stimmten dabei auch optimistisch für die Zukunft. Auch wenn sich Daniel Schulz aus Oberthal Marcel Schneimann aus Duisburg geschlagen geben musste, das Gesamt-Niveau war beeindruckend. "Wenn ich sehe, dass bei den Junioren fast die gleichen Zahlen gekegelt werden wie bei den Senioren, dann stimmt das optimistisch", sagt Schöneberger. Auch den Keglern bereitet zwar die demografische Entwicklung Sorgen im Nachwuchsbereich, gebremst werden diese Sorgen aber durch Erfolge wie den von Schulz, so Schöneberger: "Da sind wir ja nicht allein, dass es schwer ist, Jugendliche zu halten. Aber die Junioren spielen ja auch immer häufiger in der Bundesliga. Und das reizt." Die Vormachtstellung des Saarlandes kann also in der Liga weitergehen. Auch in den nächsten Jahren. "Auch wenn

es noch

dauert, bis

wir die Zuschauer- zahlen ausgewertet haben, waren sie auf jeden Fall über unseren Erwartungen."

 Starker Nachwuchs: Daniel Schulz gewann mit dem KV Nordsaar den Mannschaftstitel und wurde im Einzel der U23 Zweiter. Fotos: rup
Starker Nachwuchs: Daniel Schulz gewann mit dem KV Nordsaar den Mannschaftstitel und wurde im Einzel der U23 Zweiter. Fotos: rup

Daniel Schöneberger