1. Saarland

Auch deutsch-französische Hochzeitsglocken läuten gelegentlich

Auch deutsch-französische Hochzeitsglocken läuten gelegentlich

Naßweiler. "Jetzt geht's los!", versprich Silke Richter am Sonntagnachmittag auf der Bühne des Naßweiler Dorfgemeinschaftshauses. Und sie hält Wort: Beim Zumba-Tanz der sportlichen Damen geht ordentlich die Post ab. Die Begeisterung ist groß, das Tempo hoch. Der Tanz- und Fitnesstrend aus den USA ist der große Hit beim Turnverein Naßweiler

Naßweiler. "Jetzt geht's los!", versprich Silke Richter am Sonntagnachmittag auf der Bühne des Naßweiler Dorfgemeinschaftshauses. Und sie hält Wort: Beim Zumba-Tanz der sportlichen Damen geht ordentlich die Post ab. Die Begeisterung ist groß, das Tempo hoch. Der Tanz- und Fitnesstrend aus den USA ist der große Hit beim Turnverein Naßweiler.

Zum 20-jährigen Bestehen der Partnerschaft zwischen Naßweiler und Rosbruck zeigen die Vereine, was sie können. Am Samstagabend wurden die Jubiläumsfeierlichkeiten in der neuen Halle in Rosbruck eingeläutet, am Sonntagmorgen trafen sich die Nachbarn zu einem ökumenischen Gottesdienst in der katholischen Kirche in Naßweiler.

Nach dem Auftritt der Tänzerinnen präsentiert sich der Malclub Rosbruck. Und Josef Ruschel vom Imkerverein Großrosseln erläutert die Grundzüge der Bienenhaltung. Die Produkte der nützlichen Insekten können auch probiert werden, zum Beispiel Honig oder Blütenpollen.

Anschließend geht es auf der Bühne mit dem Tanz- und Kreativzentrum Larissa Quinten aus Naßweiler weiter. Auftritte des Tae-Bo-Clubs Rosbruck und der Hofsänger des Karnevalvereins Hinne Hott Naßweiler stehen ebenfalls noch auf dem Programm. Zu Beginn des Partnerschaftsfestes hatten bereits die Jungs und Mädchen des Gemeindekindergartens Naßweiler getanzt und gesungen.

Die Besucher von beiden Seiten der Grenze applaudieren, sie stärken sich mit einem Stückchen Kuchen und plaudern entspannt mit Freunden und Bekannten. Auch die Chemie zwischen Naßweilers Ortsvorsteher Hans-Werner Franzen und Rosbrucks Bürgermeister Pierre Steiniger stimmt. "Es hat sich eine tiefe Freundschaft zwischen den Orten entwickelt", versichern die beiden.

Nicht nur auf politischer Ebene sprechen die Nachbarn regelmäßig miteinander. Die gemeinsame grenzüberschreitende Wanderung hat Tradition, beim Naßweiler Fastnachtsumzug marschieren französische Karnevalisten mit. Da es in Rosbruck kein Gasthaus gibt, verabredet man sich auf deutscher Seite zum Feierabendbierchen an der Theke. Nicht nur grenzüberschreitende Freundschaften sind entstanden, so manches Mal läuteten auch die deutsch-französischen Hochzeitsglocken.

Beide Orte leiden unter den Folgen des 2003 eingestellten französischen Kohlebergbaus. In Naßweiler fielen den Grubenschäden über 40 Gebäude zum Opfer, in Rosbruck mussten sogar 76 Häuser abgerissen werden. Viele Bewohner kehrten den Orten den Rücken.

Inzwischen konnte der Abwärtstrend gestoppt werden, in den letzten Jahren gab es wieder verstärkt Zuzüge. Heute leben in Naßweiler rund 700 Menschen und Rosbruck zählt etwa 800 Einwohner. tan