„Arbitrage“ zeigt Richard Gere in der Form seines Lebens

„Arbitrage“ zeigt Richard Gere in der Form seines Lebens

Richard Gere ist in der Form seines Lebens. Und stellt das auch in dem Film „Arbitrage“, der gerade auf DVD erschienen ist, unter Beweis.



Zum Inhalt: Robert Miller (Richard Gere) scheint alles im Leben erreicht zu haben. Er ist erfolgreicher Hedgefonds-Manager in New York und mit einer großartigen Familie gesegnet. Seine Frau Ellen (Susan Sarandon) steht ihm immer loyal zur Seite, und die brillante Tochter Brooke (Brit Marling) ist in Daddys Fußstapfen getreten und auf dem besten Weg, eine steile Karriere in seiner Firma zu machen. Doch ein Blick hinter die Kulissen zeigt ein ganz anderes Bild: Miller versucht verzweifelt, sein Unternehmen an eine große Bank zu verkaufen, bevor die Betrügereien ans Tageslicht kommen, mit denen er jahrelang seine Geschäfte gedeckt hat. Und auch privat führt Robert ein Doppelleben - hat er doch neben seiner Ehe eine Affäre mit der französischen Kunsthändlerin Julie (Laetitia Casta). Gerade als er dabei ist, sein Imperium zu verkaufen, begeht er einen folgenschweren Fehler, der ihn ins Visier von Detective Bryer (Tim Roth) geraten lässt. Nun läuft Miller die Zeit davon und er sieht sich gezwungen, seine eigenen moralischen Grenzen zu überschreiten.

Wer jetzt Lust auf "Arbitrage" bekommen hat, der sollte heute, 11 Uhr, in der SZ-Redaktion, Telefon (0 68 51) 9 39 69 55, anrufen. Der jeweils vierte Anrufer gewinnt den Film.

Mehr von Saarbrücker Zeitung