1. Saarland

Arbeitsreiches Jahr für die Feuerwehr in Riegelsberg

Arbeitsreiches Jahr für die Feuerwehr in Riegelsberg

Riegelsberg. "Aufgaben, Organisation und Einsatzgebiete der Feuerwehr Riegelsberg" hieß das Thema einer Informationsveranstaltung, zu der die SPD Riegelsberg eingeladen hatte. Referent war der Riegelsberger Gemeindewehrführer Gerhard Kaiser

Riegelsberg. "Aufgaben, Organisation und Einsatzgebiete der Feuerwehr Riegelsberg" hieß das Thema einer Informationsveranstaltung, zu der die SPD Riegelsberg eingeladen hatte. Referent war der Riegelsberger Gemeindewehrführer Gerhard Kaiser. Er berichtete, dass in der Freiwilligen Feuerwehr Riegelsberg, mit den Löschbezirken Riegelsberg und Walpershofen, 115 Feuerwehrleute, darunter zehn Frauen, ihren Dienst tun. In der Jugendfeuerwehr sind 24 Jungs und drei Mädchen, der Alterswehr gehören 28 Männer an. Die Ausstattung der Riegelsberger Wehr sei sehr gut, sagte Kaiser. Auch mit dem Gerätehaus und seinem Erweiterungsbau sei die Wehr gut ausgerüstet. Die Riegelsberger Feuerwehr hatte dieses Jahr viel zu tun. So gab es im Löschbezirk Riegelsberg 15 Klein- und Mittelbrände, im Bezirk Walpershofen waren es 16 Brände. 34 Mal musste der Löschbezirk Riegelsberg technische Hilfe leisten, 22 Mal die Walpershofer Wehr. Dabei mussten Ölspuren beseitigt und Menschen aus Unfallautos gerettet werden. Zweimal konnte die Wehr die Unfallopfer nur noch tot bergen.Darüber hinaus wurde die Feuerwehr zur Tierrettung, Beseitigung von "Stechinsekten" aber auch bei Blindem Alarm gerufen. Insgesamt verzeichnete der Löschbezirk Riegelsberg 69 Einsätze, der Löschbezirk Walpershofen 52 Einsetze, die Gemeindewehr 88 Einsätze.

Auch gibt es wöchentliche Übungsabende, und es müssen Lehrgänge sowie Fortbildungsmaßnahmen besucht werden. Die Feuerwehr Riegelsberg führte im zu Ende gehenden Jahr in allen Schulen und Kindergärten der Gemeinde Räumungsübungen durch. Darüber hinaus wurden 382 Kindergartenkinder an 24 Terminen im Brandschutz geschult, fünf Mal besuchten Schulkinder die Feuerwehr, acht Mal erstattete die Feuerwehr einen Gegenbesuch in den ersten Klassen der Grundschulen und der Kampfsportschule. Für die Erzieherinnen und Mitarbeiter der Gemeinde wurde zwei Mal eine Brandschutzausbildung organisiert. Zudem wurde in der Gesamtschule eine Feuerwehr-AG angeboten. Außerdem stellte sich die Feuerwehr Riegelsberg in den Riegelsberger Einkaufsmärkten vor und informierte über Brandschutz und Sicherheit. dg