1. Saarland

Arbeitsmarkt ist weiter auf Entspannungskurs

Arbeitsmarkt ist weiter auf Entspannungskurs

Homburg/Bexbach/Kirkel. Im Bezirk der Geschäftsstelle Homburg, zu dem auch Bexbach und Kirkel gehören, ist im Oktober die Zahl der Arbeitslosen um 60 auf 2310 gesunken, die Arbeitslosenquote betrug 6,6 Prozent. Gegenüber Oktober 2009 waren 195 oder 7,8 Prozent weniger Personen arbeitslos gemeldet, teilt die Arbeitsagentur mit

Homburg/Bexbach/Kirkel. Im Bezirk der Geschäftsstelle Homburg, zu dem auch Bexbach und Kirkel gehören, ist im Oktober die Zahl der Arbeitslosen um 60 auf 2310 gesunken, die Arbeitslosenquote betrug 6,6 Prozent. Gegenüber Oktober 2009 waren 195 oder 7,8 Prozent weniger Personen arbeitslos gemeldet, teilt die Arbeitsagentur mit. In Blieskastel (Stadt Blieskastel, Gersheim, Mandelbachtal) waren 820 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 30 weniger als im September. Das bedeutet einen Rückgang im Vergleich zum Vorjahr um 100 oder 11,2 Prozent. Der regionale Arbeitsmarkt ist weiter insgesamt auf Entspannungskurs. Die Arbeitslosigkeit im Saarpfalz-Kreis ist im Oktober saison- und konjunkturbedingt erneut gesunken. 4300 Frauen und Männer waren bei Arbeitsagentur und Jobcenter gemeldet, 120 weniger als im September und 340 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote lag kreisweit bei 5,8 Prozent (2009: 6,3 Prozent). Zurzeit werden rund 1560 Menschen von der Arbeitsagentur betreut, 3,7 Prozent weniger als im letzten Monat und deutliche 16,9 Prozent weniger als vor einem Jahr. Die Zahl der Arbeitslosen, die in von der Arge Saarpfalz betreut werden, ist leicht gesunken (-2,0 Prozent) und liegt mit 2.740 leicht unter dem Stand von Oktober 2009. "Ältere Menschen profitieren leider aktuell von den positiven Entwicklungen des Arbeitsmarktes noch nicht im gleichen Umfang wie Jüngere, die in den vergangenen Wochen und Monaten wieder verstärkt von Betrieben nachgefragt wurden", stellt Susanne Haben, Leiterin der Arbeitsagentur Neunkirchen, fest. "Im Saarland wurden in den vergangenen Jahren eine Vielzahl älterer Beschäftigter von Unternehmen im Rahmen von Umstrukturierungen und Sozialplänen freigesetzt. Wer jetzt in der Altersgruppe 50 plus arbeitslos ist, hat es nicht unbedingt leicht, wieder in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung zu finden. Außerdem stellen wir fest, dass sich bereits jetzt eine zunehmende Diskrepanz zwischen den Anforderungen des Stellenmarktes und verfügbaren Qualifikationen auf Bewerberseite verfestigt." Der Bedarf an Fachkräften werde zudem auf Grund der demographischen Entwicklung im Saarland weiter zunehmen, der Wettbewerb um den Fachkräftenachwuchs werde sich weiter verschärfen, so Haben. Im Oktober haben sich im Kreis 330 Frauen und Männer aus einem Beschäftigungsverhältnis heraus arbeitslos gemeldet, gleichzeitig konnten 270 Personen die Arbeitslosigkeit durch Beginn einer Beschäftigung wieder beenden. Die Langzeitarbeitslosen konnten laut Agentur von der Belebung am Arbeitsmarkt nicht profitieren. 1530 Frauen und Männer waren bereits ein Jahr und länger ohne Beschäftigung, zehn mehr als im September und 130 (+9,1 Prozent) mehr als im Oktober 2009.