1. Saarland

Arbeitslosigkeit im Kreis Saarlouis steigt weiter an

Arbeitslosigkeit im Kreis Saarlouis steigt weiter an

Kreis Saarlouis. Im Juli ist die Arbeitslosigkeit im Kreis Saarlouis im Vergleich zum Vormonat weiter angestiegen, hauptsächlich bedingt durch das Quartalsende und das Ende der Schul- und Berufsausbildung. Die Arbeitslosenquote, berechnet auf der Basis aller zivilen Erwerbspersonen, betrug 6,9 Prozent nach 6,1 Prozent vor einem Jahr

Kreis Saarlouis. Im Juli ist die Arbeitslosigkeit im Kreis Saarlouis im Vergleich zum Vormonat weiter angestiegen, hauptsächlich bedingt durch das Quartalsende und das Ende der Schul- und Berufsausbildung. Die Arbeitslosenquote, berechnet auf der Basis aller zivilen Erwerbspersonen, betrug 6,9 Prozent nach 6,1 Prozent vor einem Jahr. Neu arbeitslos gemeldet haben sich rund 2000 Personen, 266 mehr als im Juni. Gleichzeitig konnten 1770 Frauen und Männer ihre Arbeitslosigkeit wieder beenden, 74 mehr als im Vergleich zum Vormonat. "Die gestiegene Zahl der Arbeitslosen ist einerseits auf das Quartalsende zurückzuführen, zu dem viele Arbeitsverhältnisse geendet haben", erläutert Frank Ruschel, stellvertretender Leiter der Agentur für Arbeit Saarlouis. "Zudem haben sich zahlreiche junge Menschen nach dem Ende ihrer Schul- und Berufsausbildung vorübergehend arbeitslos gemeldet. In den nächsten Monaten werden wir alles daransetzen, diese jungen Menschen trotz der schwierigen wirtschaftlichen Lage in den Arbeitsmarkt einzugliedern. Sie sind mit ihren frisch erworbenen Qualifikationen fit für den Arbeitsmarkt und der Grundstock für eine zukunftsorientierte Personalpolitik". Die Zugänge in Arbeitslosigkeit konzentrierten sich überwiegend auf Beschäftigte aus Dienstleistungsberufen. Vom Anstieg der Arbeitslosigkeit waren daher deutlich mehr Frauen betroffen als Männer. Im Juli waren 3614 Männer arbeitslos gemeldet, 81 mehr als im Juni, allerdings noch 760 mehr (26,6 Prozent) als vor einem Jahr. Bei den Frauen hat sich die Zahl der Arbeitslosen gegenüber Juni um rund 150 auf 3346 erhöht, gegenüber Juli 2008 sind das 1,6 Prozent mehr. Bei den Jüngeren unter 25 Jahren hat das Ende der Schul- und Berufsausbildung zu einem Anstieg der Arbeitslosigkeit geführt. Derzeit sind rund 1000 junge Menschen arbeitslos gemeldet, 236 mehr als im Juni und deutliche 55,3 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Die gesondert ausgewiesene Arbeitslosenquote der Jüngeren liegt mit 8,7 Prozent über der allgemeinen Arbeitslosenquote von 6,9 Prozent. In der Altersgruppe der über 50-Jährigen ist die Zahl der Arbeitslosen im Juli um 22 auf 1780 gesunken. Im Vergleich zum Vorjahresmonat bedeutet das einen Anstieg um 9,2 Prozent. Die Anzahl der Menschen, die bereits länger als ein Jahr ohne Beschäftigung sind, lag mit rund 1780 auf dem Niveau des Monats Juni. Binnen Jahresfrist ist die Zahl der Langzeitarbeitslosen um 280 oder 13,8 Prozent gesunken. Die Arbeitslosigkeit ist im Juli in beiden Rechtskreisen gestiegen. Im Zuständigkeitsbereich der Agentur für Arbeit (Rechtskreis SGB III) waren 2757 Personen gemeldet. Bei der Arge Saarlouis (Rechtskreis SGB II) wurden im aktuellen Monat 4200 Frauen und Männer gezählt. red