Arbeiten am Wildgehege sind offiziell beendet

Hassel. Es ist soweit: Die Arbeiten im Hasseler Wildgehege sind abgeschlossen. Gestern stellten Ortsvorsteher Markus Derschang, St. Ingberts OB Georg Jung und Wildgehegeleiter Ingo Münzebrock den neuen alten Park vor. Endlich, werden sich besonders Hassels Ortsräte und die Mitarbeiter im Kreisveterinäramt denken. Lagen sie doch jahrelang im Clinch wegen der drohenden Schließung des Parks

Hassel. Es ist soweit: Die Arbeiten im Hasseler Wildgehege sind abgeschlossen. Gestern stellten Ortsvorsteher Markus Derschang, St. Ingberts OB Georg Jung und Wildgehegeleiter Ingo Münzebrock den neuen alten Park vor. Endlich, werden sich besonders Hassels Ortsräte und die Mitarbeiter im Kreisveterinäramt denken. Lagen sie doch jahrelang im Clinch wegen der drohenden Schließung des Parks. Die artgerechte Haltung des Damwilds stand infrage. Das 4800 Quadratmeter große Gehege war etwa 1500 Quadratmeter zu klein. Grundstücke mussten dazugekauft und eingezäunt werden, ein Wildhüter wurde eingestellt, ein Hochsitz für ihn und eine Unterstand für die von ihm betreuten Tiere errichtet. Fortan können bis zu fünf erwachsene Damhirsche samt maximal sieben Jungtieren im Wildgehege leben. < Bericht folgt. pbe