Applaus für Ehrenortsvorsteher Viel bewegt für Bachem Mit Rat und Tat für Wahlen

Applaus für Ehrenortsvorsteher Viel bewegt für Bachem Mit Rat und Tat für Wahlen

Losheim am See. Bürgermeister Lothar Christ sagte in der Feierstunde, mit Loth und Schommer würden zwei wirklich verdiente Kommunalpolitiker ausgezeichnet. Der Bürgermeister: "Beide waren lange Jahre Ortsvorsteher, Alfred Loth 25 Jahre in Bachem und Rene Schommer 20 Jahre in Wahlen

Losheim am See. Bürgermeister Lothar Christ sagte in der Feierstunde, mit Loth und Schommer würden zwei wirklich verdiente Kommunalpolitiker ausgezeichnet. Der Bürgermeister: "Beide waren lange Jahre Ortsvorsteher, Alfred Loth 25 Jahre in Bachem und Rene Schommer 20 Jahre in Wahlen. Beides sind Leistungen, die in der heutigen schnelllebigen Zeit nicht mehr hoch genug einzuschätzen sind." Die beiden Ortsvorsteher von Bachem, Stephan Frank, und Volker Braun, Wahlen, gingen auf die großen Verdienste ihrer Amtsvorgänger ein und ließen dabei so manche Anekdote mit einfließen.Frank hob vor allem den großen Einsatz und die Zielstrebigkeit hervor, mit der Loth seine Ziele für Bachem verwirklicht habe. Für Loth sei Bürgernähe nie ein Fremdwort gewesen, auch heute noch habe er nie den Kontakt zu den Menschen vor Ort verloren.

Frank: "Wir brauchen Menschen, die sich für unser Gemeinwesen einsetzen und Verantwortung tragen. Das hat Alfred Loth mit großem Fleiß getan."

Volker Braun schilderte René Schommer als einen anpackenden Menschen, der viele Projekte in seinem Heimatort mit wenig Mitteln realisiert habe. Braun: "René Schommer hat die Dorfgemeinschaft gefördert, aber auch gefordert."

"Bei all diesen herausragenden Leistungen unserer beiden ehemaligen Ortsvorsteher", sagte Bürgermeister Lothar Christ, "darf ich daher unseren Dank, den Dank der Gemeinde, aber auch den Dank ihrer Bürger vor Ort in ihren Ortsteilen, zum Ausdruck bringen. Die Verleihung der heutigen Auszeichnung ist der Dank, der bescheidene Dank für Eure herausragenden persönlichen Leistungen in der Kommunalpolitik." Ehrenamtliche Arbeit in all ihren kommunalen Facetten und Tätigkeitsfeldern hätten beide 25 und 20 Jahre lang in ihrer Eigenschaft als Ortsvorsteher erfolgreich vorgelebt. Fairness, Toleranz, Einsatzfreude und Durchhaltevermögen, dies seien Werte und Tugenden, für die Schommer und Loth in ihrer aktiven Zeit gestanden hätten und heute noch stünden.

Urkunde überreicht

Sodann überreichte der Bürgermeister an Loth und Schommer die Ehrenurkunden als "Ehrenortsvorsteher" ihrer Ortsteile. Für die beiden Ehefrauen Christel Schommer und Inge Loth hatte der Verwaltungschef einen Blumenstrauß bereit. Die beiden Geehrten bedankten sich bei Orts- und Gemeinderat für die Auszeichnung und bei dem Bürgermeister für die Ehrung. red/dy

Bachem. Alfred Loth war von 1974 bis 1979 Mitglied im Ortsrat Bachem und von 1979 bis 2004 Ortsvorsteher seines Ortsteils. Von 1989 bis 2004 war Loth Mitglied des Gemeinderates und gehörte über Jahre als Beisitzer dem Kreisrechtsausschuss an. Daneben bekleidete er mehrere Jahre Ämter in der CDU-Fraktion, im KPV-Landesvorstand sowie auf CDU-Gemeinde- und Ortsebene und bei der CDA.

Einsatz für Gesamtschule

Große Verdienste erwarb sich Loth bei seinem Einsatz für die Einrichtung einer weiteren Gesamtschulklasse im DRK-Gebäude Losheim (die Bachemer Gesamtschüler sollten damals in Orscholz eingeschult werden). In seine Zeit als Ortsvorsteher fielen die Erweiterung der Mehrzweckhalle, der Bau des Kurt-Gluding-Dorfes, der Bau und die Einrichtung einer Heimatstube in der Grundschule, der Erweiterungsbau der Grundschule, der Umbau des Kindergartens, der Umbau des Clubheimes der SSV Bachem, der Bau des Festplatzes beim Feuerwehrgerätehaus, die Neugestaltung der vorhandenen Spielplätze, der Neubau des Feuerwehrgerätehauses und die Anschaffung eines Löschfahrzeuges, die Schaffung neuer Baugebiete, der Umbau des Tennenplatzes der SSV Bachem in einen Kunstrasenplatz, der Bau einer Fläche neben dem Sportplatz für Leistungsspange Feuerwehr und Schulsport sowie der Bau einer Toilettenanlage für das Kurt-Gluding-Dorf. Schließlich hat, und das tut er heute immer noch, sich Loth der Heimatforschung verschrieben und wirkte bei der Herausgabe eines Heimatbuches mit. red/dyWahlen. René Schommer war Mitglied des Ortrates von 1979 bis 1984 und später von 1989 bis 2009. Darüber hinaus gehört er dem Gemeinderat von 1987 bis 1992 an. Ortsvorsteher war er in der Zeit von 1989 bis 2009. In den Vereinen und Verbänden seines Ortsteils engagierte sich Schommer mit den Schwerpunkten Feuerwehr und Karnevalsverein, wo er auch als langjähriger Elferratspräsident wirkte. Schommer unterstützte die Verwaltung und den Bürgermeister bei der Herrichtung der Infrastruktur in Wahlen.

Ein Herz für den Sport

So forcierte er vor Ort die Durchführung des Genehmigungsverfahrens zum Standort Sportlerheim, den Neubau des Clubheimes und der Sportanlage mit Rasenplatz. Er war behilflich bei der Gestaltung des Katzenborn mit Brunnen und Haltestelle und half mit bei der Realisierung des Gewerbegebietes Urwahlener Straße und der Erweiterung Klaffenborn sowie Krähenheck und Nackflur. Die Pflege und die Erhaltung der Wegekreuze rund um seinen Heimatort Wahlen waren ihm wichtig sowie die Realisierung des Ankaufs erhaltenswerter Bausubstanz im Ortskern.

René Schommer war mit seinem Ortsrat Mitveranstalter des SPD-Neujahrsumstrunks seit 23 Jahren, in denen Erlöse von über 21 000 Euro für soziale und caritative Zwecke erzielt wurden. Darüber hinaus engagierte er sich in der Wahlener Heimatstiftung für bedürftige Wahlener Bürger. Schließlich setzte sich René Schommer für den Erhalt der Poststelle im Dorf und die Niederlassung von Arzt und Apotheke in seinem Ort ein. red/dy