1. Saarland

Anwohner fürchten den Lärm

Anwohner fürchten den Lärm

Heusweiler. Das Gewerbegebiet Dilsburg soll erweitert werden. Ein dort ansässiges Erd- und Kabelbauunternehmen benötigt 6000 Quadratmeter zusätzliche Fläche, auf der Material gelagert und eine Siebanlage betrieben werden soll. Der Heusweiler Gemeinderat hat den Plänen zugestimmt. Doch die Anwohner des Gewerbegebietes sind nicht damit einverstanden

Heusweiler. Das Gewerbegebiet Dilsburg soll erweitert werden. Ein dort ansässiges Erd- und Kabelbauunternehmen benötigt 6000 Quadratmeter zusätzliche Fläche, auf der Material gelagert und eine Siebanlage betrieben werden soll. Der Heusweiler Gemeinderat hat den Plänen zugestimmt.Doch die Anwohner des Gewerbegebietes sind nicht damit einverstanden. Sie befürchten unzumutbare Lärmbelästigungen. Die Gründung einer Bürgerinitiative wurde angekündigt. Anwohnerin Eva Hauser meldete sich zu Wort. "Lärm wird als Gefahr für die menschliche Gesundheit unterschätzt", sagt sie. Doch das werde - wie andere gesundheitsschädliche Umweltgefahren - einfach verdrängt. Die letzten Quadratmeter Erde würden "vergewerbegebietet", um die Gemeindesäckel zu bereichern. Die studierte Politikwissenschaftlerin hat einen Blick in die Gemeindefinanzen geworfen und sagt: "Im Verwaltungsbericht von 2010 erfährt jeder, dass die Einnahmen aus der Einkommensteuer fast doppelt so hoch sind wie die aus der Gewerbesteuer. Wäre das nicht ein guter Grund, darauf zu achten, dass in Heusweiler viele zufriedene Menschen leben, die mit ihrer Einkommensteuer fast ein Drittel der kommunalen Steuereinnahmen bestreiten?"Schriftlich habe sie Verwaltung und die Ratsfraktionen um Auskunft gebeten, wie sich die Erweiterung auf den Gemeindehaushalt auswirken wird. "Nur Hans-Kurt Hill von den Linken hat angekündigt, dass er antworten wird. Doch eine inhaltliche Antwort habe ich auch von ihm nicht bekommen", bedauert Eva Hauser. Schon jetzt sei der Lärm im Gewerbegebiet unerträglich. "Das ist nervig geworden, man hat keine Ruhe mehr, auch abends nicht. Durch die Erweiterung wird es noch schlimmer." Hauser befürchtet, dass Menschen krank werden oder wegziehen. dg