1. Saarland

Anton Brachmann spendete 125 Mal Blut

Anton Brachmann spendete 125 Mal Blut

Beim letzten Blutspendetermin in diesem Jahr gab es eine ganz besondere Ehrung. Zum ersten Mal wurde dort ein Spender für die 125.

Spende geehrt. Anton Brachmann aus Dautweiler ist der fleißige Spender, der seit 1973 fast jeden Termin wahrgenommen hat und sich aus Nächstenliebe über die Jahre hinweg immer wieder den Arm anzapfen ließ. "Ich war vielleicht fünf Mal nicht zum Blutspenden, weil ich krank war." Als er anfing, Blut zu spenden, waren noch drei Freunde mit von der Partie. "Wir sind zusammen hin und haben uns danach noch auf ein Bier getroffen. Das war immer schön."

Heutzutage brauchen die Spender nicht einmal mehr die Lokalität zu wechseln, denn das, was die Blutspendetermine in Hasborn von denen anderer Ortschaften unterscheidet, ist ganz klar das Buffet. Dort können sich die Spender kostenlos bedienen und die Regeneration ihres Blutes fleißig ankurbeln. Wurst, Käse, Baguette, Frikadellen, Melonen, Kuchen - für jeden ist etwas dabei. Passend zur Oktoberfestzeit gab es am Donnerstag sogar Weißwürste mit süßem Senf. "Das kostet den Verein zwar mehr, als wenn wir nur Schnittchen anbieten würden, aber dafür kommen die Leute gerne, ruhen sich nach der Spende noch etwas aus und sitzen gemütlich zusammen", sagt das Küchenteam, das sich aus vielen weiblichen Mitgliedern des DRK Ortsvereins Hasborn-Dautweiler zusammensetzt. Unter den 110 Blutspendern wurden neben Anton Brachmann noch weitere Spender geehrt. Markus Bajon erhielt eine Urkunde und die Ehrennadel für 50 Spenden, Joachim Wendels, Eva Maria Thomas und Jens Dieter Neis für zehn Spenden. Außerdem kamen sieben Erstspender, die bereit waren, für den guten Zweck einen kleinen Stich in Kauf zu nehmen.