Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar deutlicher

Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar deutlicher

Homburg/Bexbach/Kirkel. Nachdem sich im Dezember die Arbeitslosigkeit im Saarpfalz-Kreis schon leicht erhöht hatte, fiel der Anstieg im Januar deutlich stärker aus als vor einem Jahr. Im Januar wurden kreisweit 4507 Frauen und Männer als arbeitslos gezählt, 718 mehr als im Dezember und 133 weniger als im Januar 2011

Homburg/Bexbach/Kirkel. Nachdem sich im Dezember die Arbeitslosigkeit im Saarpfalz-Kreis schon leicht erhöht hatte, fiel der Anstieg im Januar deutlich stärker aus als vor einem Jahr. Im Januar wurden kreisweit 4507 Frauen und Männer als arbeitslos gezählt, 718 mehr als im Dezember und 133 weniger als im Januar 2011. Dies bedeutete einen Rückgang der Arbeitslosigkeit innerhalb eines Jahres um 2,9 Prozent. Die Arbeitslosenquote betrug 6,0 Prozent (Vorjahr 6,3 Prozent).In Homburg (Bexbach, Homburg, Kirkel) waren 2555 Personen arbeitslos gemeldet, 480 mehr als im Dezember. Die Arbeitslosenquote betrug 7,1 Prozent. Im Vergleich zu Januar 2011 hat sich hier die Arbeitslosigkeit um 3,8 Prozent erhöht. In Blieskastel (Stadt Blieskastel, Gersheim, Mandelbachtal) waren 866 Frauen und Männer von Arbeitslosigkeit betroffen, 144 mehr als im November. Die Arbeitslosenquote betrug 4,2 Prozent. Gegenüber Januar 2011 ist die Arbeitslosigkeit um 5,9 Prozent gesunken.

"Im aktuellen Monat hat die Arbeitslosigkeit zugenommen. Der Hauptkündigungstermin zum Jahresende wirkte sich negativ auf die Beschäftigtenzahlen aus. Nach dem Weihnachtsgeschäft und zum Jahresende liefen außerdem zahlreiche befristete Arbeitsverhältnisse aus. In fast allen Bereichen kam es zu mehr Entlassungen als im Vormonat. Trotzdem ist gegenüber Januar 2011 bei allen Personengruppen eine Reduzierung feststellbar", erklärt Hans-Hartwig Felsch, Leiter der Agentur für Arbeit, die aktuellen Arbeitsmarktzahlen. "Mit den Betroffenen werden wir jetzt zeitnah Beratungsgespräche führen. Wer gut qualifiziert ist, hat bei der derzeitigen Arbeitsmarktsituation gute Chancen, rasch eine neue Stelle zu finden."

Vom Anstieg der Arbeitslosigkeit am deutlichsten betroffen waren im Januar die Männer. Ihre Zahl stieg um 468 auf 2521, das waren 55 weniger als vor einem Jahr. Die Zahl der arbeitslosen Frauen ist um 250 auf rund 1990 gestiegen, das waren knapp 80 weniger im Vergleich zu Januar 2011. In den vergangenen vier Wochen wurden im Saarpfalz-Kreis 400 junge Arbeitslose unter 25 Jahren gezählt, 82 mehr als im Dezember und 15 mehr als vor einem Jahr.

Dass es sich beim aktuellen Anstieg um ein überwiegend saisonbedingtes und damit ein eher kurzfristiges Phänomen handelt, zeigt sich auch beim Blick auf die beiden Rechtskreise des Sozialgesetzbuches (SGB), die die Arbeitslosigkeit abbilden, so die Arbeitsagentur weiter. So hat sich die Arbeitslosigkeit im Zuständigkeitsbereich der Agentur für Arbeit deutlich stärker erhöht als beim Jobcenter, da viele Personen aus dem 1. Arbeitsmarkt ihre Beschäftigung verloren hatten und Anspruch auf Versicherungsleistungen haben. Bei den Dienststellen der Arbeitsagentur im Saarpfalz-Kreis waren 1.675 Personen arbeitslos gemeldet, 21,8 Prozent mehr als im letzten Monat und 7,4 Prozent weniger als vor einem Jahr. Die Zahl der Arbeitslosen, die seit Januar in alleiniger Trägerschaft durch das Jobcenter des Kreises betreut werden, ist um 17,3 Prozent auf 2852 gestiegen und lag damit auf dem Stand von Januar 2011. red