1. Saarland

"Annehmlichkeiten einer dörflichen Struktur bewahrt"

"Annehmlichkeiten einer dörflichen Struktur bewahrt"

Eine Gruppe Jugendlicher trifft sich in einem Straßencafé und plaudert. Nebenan bummelt ein Pärchen mit Hund durch die Gassen und betrachtet neugierig Schaufensterprodukte, während eine alte Dame auf ihren Bus wartet. Die Stadt St. Wendel mit ihren knapp 9700 Einwohnern scheint nie zu ruhen

Eine Gruppe Jugendlicher trifft sich in einem Straßencafé und plaudert. Nebenan bummelt ein Pärchen mit Hund durch die Gassen und betrachtet neugierig Schaufensterprodukte, während eine alte Dame auf ihren Bus wartet. Die Stadt St. Wendel mit ihren knapp 9700 Einwohnern scheint nie zu ruhen.

Sozialer Bereich wichtig

"Wir sind zwar eine Stadt, haben aber dennoch Annehmlichkeiten einer dörflichen Struktur bewahrt. Hier wohnen sowohl typische Städter als auch Vereinsmenschen. Ich wohne gerne hier", beschreibt Kurt Wiese liebevoll seine Heimat. Seit 2001 ist er Ortsvorsteher von St. Wendel. Die Kernstadt sei sowohl für ältere Menschen, als auch beispielsweise für junge Familien attraktiv. Senioren nutzten hierbei oft das "Betreute Wohnen" der Stiftung Hospital oder die Betreuung verschiedener sozialer Einrichtungen, weswegen es auch viele Bürger aus der näheren Umgebung in die Kreisstadt ziehe. Generell werde der soziale Bereich groß geschrieben. "Auch die Tafel ist beispielsweise präsent und der Aspekt der Integration ist interessant. Wir haben unter anderem einen integrativen Kindergarten und den Wendelinushof, auf dem Menschen mit und ohne Behinderung arbeiten." Toleranz und Akzeptanz zeichne die Bürger aus.

Auch bei jungen Familien scheint die Stadt beliebt zu sein. Neben einer guten Infrastruktur gibt es ein umfangreiches Erziehungs- und Bildungsangebot. Neben mehreren Kindergärten, einer Grundschule, einer Erweiterten Realschule und drei Gymnasien finden sich auch mehrere berufsbildende Schulen wie beispielsweise im technischen, kaufmännischen oder sozialpflegerischen Bereich.

Wer nach Pauken und Arbeit abschalten möchte, entspannt bei einer der zahlreichen Stadtveranstaltungen. "Vor allem die kulturellen Angebote sind auch überregional beliebt", lobt Wiese. Musikveranstaltungen und Festivals mit wechselnden Themen und Attraktionen beleben die Stadt.

Regelmäßig werden Märkte veranstaltet, die liebevoll gestaltet sind. Ein Höhepunkt ist unter anderem der stimmungsvolle Weihnachtsmarkt. "Viele Touristen sagen, dass wir dabei locker mit Nürnberg mithalten können", erklärt der 61-Jährige stolz.

Ständig neue Attraktionen

Generell gebe es ständig neue Attraktionen. "Der Bürgermeister und sein Team werden nicht müde, immer wieder neue Sachen zu organisieren. Das ist super." Das locke zahlreiche Touristen an. Bekannt sei die Kreisstadt unter anderem für ihre Sportveranstaltungen. Spitzenereignisse wie die Tour de France und Weltcuprennen reihen sich an Europa- und Weltmeisterschaften in den Disziplinen Mountainbike oder Querfeldein.

Auch für Freizeitsportler setzt sich Sankt Wendel ein. "1999 wurde nach dem Abzug der französischen Garnison auf dem Gelände der ehemaligen Kasernen der Wendelinuspark gebaut", so Wiese.

Der Naherholungs- und Gewerbepark bietet nicht nur einen rund fünf Kilometer langen, beleuchteten Asphaltrundweg, sondern auch eine Skateanlage, eine Kletterwand, einen Hochseilgarten, ein Wellnesscenter und einen Golfpark.

Die Freizeitmöglichkeiten in der Stadt sind vielseitig. Neben Sportangeboten locken Vereine und Dienstleistungszentren. "Wir haben rund 70 bis 100 Vereine. Von Angeln bis Golfen ist für jeden was dabei", schwärmt Kurt Wiese und lacht. Zudem seien in St Wendel zahlreiche Unternehmen und Geschäfte angesiedelt. Rund 140 Händler, Dienstleister, Handwerker, Berufstätige aus dem produzierenden Gewerbe, Freiberufler und Gastronomen haben sich dabei zu der Aktionsgemeinschaft "In St. Wendel tut sich was" zusammengeschlossen. Ziel sind die Wirtschaftsförderung und das Beleben der Innenstadt.

Viele Geschäfte in der Altstadt

Viele dieser Geschäfte sind in der Altstadt angesiedelt. Nach einem Shoppingrausch schlendern Besucher dort durch verwinkelte Straßen mit historischem Flair. Urige Gässchen mit Kopfsteinpflaster reihen sich an geschichtlich bedeutsame Bauten, wie die Reste der Stadtmauer, das alte Rathaus und Bürgerhäuser, die vor allem die Umgebung rund um den Fruchtmarkt und den Schloßplatz prägen.

Foto: Privat

Auf einen Blick

Das Gruppenfoto der SZ-Aktion "Unser Ort hat viele Gesichter" gibt es im Internet zum Herunterladen auf www.sztipp.de/dorffoto, Preis: 99 Cent.

 Die Pyramide: Prunkstück des Weihnachtsmarktes. Foto: Stadt
Die Pyramide: Prunkstück des Weihnachtsmarktes. Foto: Stadt
 Das Missionshaus ist Anlaufstelle für viele St. Wendeler Christen. Hier werden auch Gottesdienste gefeiert.Foto: Bonenberger & Klos
Das Missionshaus ist Anlaufstelle für viele St. Wendeler Christen. Hier werden auch Gottesdienste gefeiert.Foto: Bonenberger & Klos

Abzüge können Sie nur schriftlich bestellen: Saarbrücker Zeitung, Mia-Münster-Straße 8, 66606 St. Wendel, E-Mail: redwnd@sz-sb.de (Preis: ein Euro). red