Anklage: Ex-Angestellte prellt Versicherung um 465000 Euro

Saarbrücken/Carling. Gewerbsmäßige Untreue wirft die Staatsanwaltschaft Saarbrücken einer 54 Jahre alten Ex-Angestellten der Saarbrücker Geschäftsstelle der HUK Coburg Versicherungen vor

Saarbrücken/Carling. Gewerbsmäßige Untreue wirft die Staatsanwaltschaft Saarbrücken einer 54 Jahre alten Ex-Angestellten der Saarbrücker Geschäftsstelle der HUK Coburg Versicherungen vor. Die Frau, die im lothringischen Carling lebt, soll von 2001 bis 2005 in mindestens 190 Fällen Schäden von fingierten Autounfällen zu Lasten der Versicherung reguliert haben. Nach Angaben von Bernd Meiners, Sprecher der Staatsanwaltschaft, veranlasste sie im Rahmen ihrer Vollmacht, dass das Geld an sie oder ihr nahe stehende Personen ausgezahlt wurde. Der Schaden wird in der Anklageschrift auf rund 465000 Euro beziffert. Die Frau soll - unter Einschaltung von mehreren Strohleuten - Verkehrsunfälle erfunden haben, oder tatsächliche Vorfälle ausgeweitet haben. Bei der Versicherung habe sie die Schadensmeldungen dann selbst bearbeitet. Im April 2007 war bei einer groß angelegten Razzia Beweismaterial sichergestellt worden. Die 54-Jährige selbst machte bisher keine Angaben zu den Vorwürfen. Einige ihrer mutmaßlichen Strohmänner sollen aber bereits erste Teilgeständnisse abgelegt haben. mju

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort