Anke Rehlingers Vollstrecker

Anke Rehlingers Vollstrecker

Saarbrücken. Der neue Staatssekretär im Umwelt- und Verbraucherschutzministerium, Roland Krämer (SPD), ist seit 1989 Richter am Amtsgericht St. Wendel gewesen

Saarbrücken. Der neue Staatssekretär im Umwelt- und Verbraucherschutzministerium, Roland Krämer (SPD), ist seit 1989 Richter am Amtsgericht St. Wendel gewesen. Doch zwischenzeitlich hat er bereits in Saarbrücken ministeriale Verwaltungsluft geschnuppert, als er in den 1990er Jahren ins Finanzministerium abgeordnet wurde, um dort an der Vorbereitung der Teilentschuldungsvorlagen mitzuarbeiten, mit denen Oskar Lafontaine damals Bundes-Milliarden ins Saarland lenkte. Doch ein politisches Vorbild ist Lafontaine für Krämer nicht. "Mich haben Willy Brandt und Hans Jochen Vogel beeindruckt", sagt der dreifache Familienvater aus Schiffweiler-Stennweiler. Krämer engagiert sich seit Jahren für die SPD im Gemeinderat Schiffweiler, wo er Ende vergangenen Jahres eine Friedhofsgebührenerhöhung mit durchsetzte. "Man kommt nicht darum herum, unangenehme politische Entscheidungen zu treffen", sagt der 52-Jährige. Dafür gelte es, das Schwimmbad zu erhalten, wo viele Jugendliche wichtige soziale Kontakte fänden. In seinem neuen Amt will er die "politischen Dinge" der Umweltministerin Anke Rehlinger (SPD) überlassen. "Meine Aufgabe ist es, diese Politik im Ministerium umzusetzen", unterstreicht der Jurist.Mit den Themen seines Ressorts sei er vertraut, als Richter habe er mit Verbraucherschutzthemen Berührungspunkte gehabt. Er sei auch schon länger im Nabu Stennweiler aktiv, sagt Krämer, der zum Beispiel eine Fledermausaktion mitverantwortete und Nistkästen für die Tiere aufhängte, deren Unterschlupfmöglichkeiten immer rarer werden. Er sei auch froh, dass seine umweltfreundliche Denkweise bei seinen Kindern gefruchtet habe, die lieber mit den Bus oder mit dem Fahrrad zum Schwimmbad führen, als sich vom Vater chauffieren zu lassen. dik

Foto: Iris Maria Maurer