1. Saarland

Am Wochenende fällt Bexbach wieder ins Mittelalter

Am Wochenende fällt Bexbach wieder ins Mittelalter

Bexbach. Am kommenden Wochenende, von Samstag, 14. April, bis Sonntag, 15. April, gehört Bexbach wieder ganz dem Mittelalter: Zum dritten Mal laden die Veranstalter Barbara und Andreas Becker von Ars et Cultura in Perl zum Mittelaltermarkt ein

Bexbach. Am kommenden Wochenende, von Samstag, 14. April, bis Sonntag, 15. April, gehört Bexbach wieder ganz dem Mittelalter: Zum dritten Mal laden die Veranstalter Barbara und Andreas Becker von Ars et Cultura zum Mittelaltermarkt ein. Zwei Tage lang wird sich dann auf einem Teil des Geländes des früheren Standortübungsplatzes hinter der ehemaligen Saarpfalz-Kaserne alles um Ritter, Edelfrauen, mittelalterliche Kultur und mittelalterliches Handwerk drehen. Dabei ist für die beiden Veranstalter wichtig: Treue zur Zeit, abseits vom überkommerzialisierten Treiben andere Veranstaltung dieser Art.

Dass dieses Konzept aufgeht, hatten die Beckers schon bei den zurückliegenden Veranstaltungen in Bexbach bewiesen - Mittelalter auf hohem Niveau und viel Liebe zu dieser Epoche haben die Märkte in der Vergangenheit ausgezeichnet. So kann sich auch in diesem Jahr das Programm wieder sehen lassen. Am Samstag kann man sich schon ab elf Uhr vom bunten Markttreiben begeistern lassen, um 14 Uhr dann wird Bexbachs Bürgermeister Thomas Leis als Schirmherr die Einkehr ins Mittelalter offiziell eröffnen. Und schon diese Eröffnung soll mit den angekündigten Auftritten des in der Region gut bekannten Zauberers Kalibo, einer Feuershow und einem Turnier die ersten Ausrufezeichen setzen.

Der weitere Samstag ist dann wieder geprägt vom Leben in den Gassen des mittelalterlichen Zeltdorfes: Vorführungen der Handwerker, Kinder-Ritterspiele für die Kleinen, Berthold der Erzähler, Schaukampf-Vorführungen, Speis und Trank in den Tavernen, Einblicke in das Lagerleben mittelalterlicher Gruppen und erneut eine Feuershow, dann am Abend, wollen erlebt werden. Um 22 Uhr werden dann für die Gäste langsam die Kerzen und Feuer erlöschen.

Doch schon am Sonntagmorgen ab 11.30 Uhr geht es weiter mit dem Loblied auf das Mittelalter. Bis in den in frühen Abend gegen 18.30 Uhr laden Veranstalter und Marktbeschicker dazu ein, entlang der Gassen des kleinen Dorfes zu stöbern, den Handwerkern bei der Arbeit zuzuschauen, Schaukämpfe zu erleben oder auch das Gespräch mit Darstellern zu suchen. thw