1. Saarland

Am Kreisel dreht sich alles um den Schaumbergturm

Am Kreisel dreht sich alles um den Schaumbergturm

Theley. Ob die Verkehrsteilnehmer von der Autobahn kommen, von Theley oder von Primstal her oder ob sie aus dem Industriegebiet kommen: immer grüßt sie am Kreisel der Schaumberg mit seinem Turm. Die stilisierte Darstellung des Wahrzeichens ist schon einige Zeit fertig und wurde gestern vom Tholeyer Bürgermeister Hermann Josef Schmidt (CDU) offiziell der Öffentlichkeit übergeben

Theley. Ob die Verkehrsteilnehmer von der Autobahn kommen, von Theley oder von Primstal her oder ob sie aus dem Industriegebiet kommen: immer grüßt sie am Kreisel der Schaumberg mit seinem Turm. Die stilisierte Darstellung des Wahrzeichens ist schon einige Zeit fertig und wurde gestern vom Tholeyer Bürgermeister Hermann Josef Schmidt (CDU) offiziell der Öffentlichkeit übergeben. Die Kosten lagen bei rund 50 000 Euro, konnten durch Spenden jedoch weitgehend gedeckt werden."Diese Stahlskulptur stellt das Wahrzeichen unserer Region dar, mit dem Tholey identifiziert wird", sagte der Rathauschef. "Es ist ein wunderschönes Entrée in die Gemeinde und von allen Seiten gleich gut zu erkennen." Das gewählte Material bringe keinen großen Pflegeaufwand mit sich. Der grüne Belag sei Kunstrasen, der auf dem Wiesbacher Sportplatz nicht mehr benötigt worden sei. Die Dillinger Hütte hat kostenlos das Material für die Stahlkonstruktion geliefert, die aus zwei ineinander geschobenen Platten besteht. Ebenfalls kostenlos war die Firma Stahlhandel Zewe im benachbarten Gewerbegebiet in Aktion getreten. Ihre Mitarbeiter schnitten den Berg und den Turm heraus. Schließlich richtete die Bauunternehmung Backes aus dem Gewerbegebiet Hanacker den Untergrund her, ohne etwas dafür zu verlangen. Hermann Josef Schmidt konnte bereits von Erlebnissen etlicher Autofahrer an diesem Kreisel berichten: "Einige haben getestet, wie stabil das Kunstwerk ist, denn sie wollten mit ihren Fahrzeugen mit Gewalt auf den stählernen Turm hinauf." Die Skulptur hat diese "Anschläge" jedoch gut überstanden, die Autos wohl nicht. Der Bürgermeister kam auch auf den Kreisel selbst zu sprechen, der für die An- und Abfahrt in das und aus dem neuen Gewerbegebiet ein Segen sei. Die naheliegende Autobahn in Richtung Saarbrücken und Trier habe für die Gemeinde einen großem Vorteil. gtr