1. Saarland

Alterswehr feiert Jahresabschluss

Alterswehr feiert Jahresabschluss

Quierschied. Sie sind zwar nicht mehr aktiv, doch wenn sie gebraucht werden, sind sie da. Sie helfen bei Festen und sind mit ihrer großen Erfahrung unverzichtbar für die aktiven Wehrleute. Die Rede ist von den Kameraden der Alterswehr der Freiwilligen Feuerwehr Quierschied. Sie trafen sich am Donnerstagabend im Gerätehaus in der Schumannstraße zum Jahresabschluss

Quierschied. Sie sind zwar nicht mehr aktiv, doch wenn sie gebraucht werden, sind sie da. Sie helfen bei Festen und sind mit ihrer großen Erfahrung unverzichtbar für die aktiven Wehrleute. Die Rede ist von den Kameraden der Alterswehr der Freiwilligen Feuerwehr Quierschied. Sie trafen sich am Donnerstagabend im Gerätehaus in der Schumannstraße zum Jahresabschluss. Dazu konnte Günter Bier, der Obmann der Quierschieder Altersabteilung, auch die Chefin der Wehr, Bürgermeisterin Karin Lawall, begrüßen. Sie bezeichnete die Altersabteilung als wichtiges Standbein der Wehr. Mit Wehrführer Harald Hien zeichnete Karin Lawall Hans Günter Schmitt, Helmut Koch und Arno Sänger für 40-jährige Zugehörigkeit zur Wehr aus. Seit 60 Jahren ist der heute 78-jährige Edgar Mosebach aus Göttelborn in der Wehr. 1969 gründete er in Göttelborn die Jugendwehr, war von 1977 bis 1983 Löschbezirksführer "off da Heh". "Als ich 1949 in die Wehr eintrat, waren wir auch noch zuständig für die Grube", blickte Mosebach zurück und sagte: "Erst 1969 wurde eine Grubenwehr gegründet." An seine ersten Feuerwehrjahre kann sich Mosebach noch gut erinnern. "Ein Tanklöschfahrzeug gab es damals noch nicht. Wir mussten die Wasserversorgung jedes Mal selbst legen." Das erste Auto sei ein alter Citroen gewesen "Den haben wir von den Franzosen bekommen", erzählte Edgar Mosebach. Das erste Tanklöschfahrzeug hätten die Göttelborner im Jahr 1983 erhalten. Und an einen Einsatz in Göttelborn erinnert sich der 78-Jährige noch ganz genau. Mosebach: "Es war 1973. Damals kam bei einem Dachstuhlbrand im früheren Lokal Bärenwirt ein Kind ums Leben."Nach Angaben von Günter Bier sind zur Zeit 40 Männer in der Altersabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Quierschied. "Wir pflegen eine gute Kameradschaft. Wir treffen uns alle zwei Monate, machen mit unseren Frauen einmal im Jahr einen Tagesausflug und feiern gemeinsam den Jahresabschluss", so der Obmann. Der Quierschieder Wehrführer Harald Hien sagte: "Wir sind sehr froh, dass wir eine so aktive Altersabteilung haben. Alle Mitglieder sind noch sehr rüstig und immer da, wenn wir sie rufen." ll "Als ich 1949 in die Wehr eintrat, waren wir auch noch zuständig für die Grube."Edgar Mosebach