1. Saarland

Alte Schule mit neuem Lehrauftrag

Alte Schule mit neuem Lehrauftrag

St. Wendel. Hell und geräumig ist das Klassenzimmer, ausgestattet mit Tageslichtprojektor und Tafel. Eine Tür weiter findet sich ein so genannter Demoraum. Hier stehen Rollstuhl, Rollator, Krücken und ein Krankenbett bereit. Denn in der ehemaligen St.-Annen-Schule werden seit Beginn der Jahres junge Menschen zu Altenpflegern ausgebildet

St. Wendel. Hell und geräumig ist das Klassenzimmer, ausgestattet mit Tageslichtprojektor und Tafel. Eine Tür weiter findet sich ein so genannter Demoraum. Hier stehen Rollstuhl, Rollator, Krücken und ein Krankenbett bereit. Denn in der ehemaligen St.-Annen-Schule werden seit Beginn der Jahres junge Menschen zu Altenpflegern ausgebildet.Das Altenhilfe-Qualifikations-Zentrum (AQZ) der Caritas hatte seinen Sitz jahrzehntelang in der Beethovenstraße in St. Wendel. Doch das Platzangebot reichte nicht mehr aus, da die Zahl der Auszubildenden stetig anstieg. Deshalb suchte die Caritas nach einer zukunftsfähigen Unterkunft. "Die Suche nach einer neuen Bleibe begann vor eineinhalb Jahren", sagte Caritasdirektor Johannes Simon anlässlich der feierlichen Eröffnung des neuen Schulgebäudes. Dass das AQZ jetzt in der ehemaligen St.-Annen-Schule passende Räume gefunden habe, sei ein Verdienst des Bürgermeisters Klaus Bouillon. Er habe das Gebäude als neuen Sitz des AQZ vorgeschlagen.

Daraufhin hat der Caritasverband für Saarbrücken und Umgebung den Altbau der städtischen St-Annen-Schule gekauft und renoviert. Die Arbeiten hatten im Herbst vergangenen Jahres begonnen und wurden pünktlich zu Beginn des neuen Jahres abgeschlossen. In dem dreigeschossigen Gebäude sind zehn Schulungsräume, zwei Demoräume, zwei Aufenthaltsräume, drei Gruppenräume, eine Aula, ein Konferenzraum und mehrere Büros untergebracht. "Man kann sagen, wir haben dreimal soviel Platz wie früher", sagte Ernst Neff, Leiter des AQZ, im SZ-Gespräch.

Aktuell werden 235 junge Menschen zu Altenpflegern im AQZ in St. Wendel ausgebildet (mit der Nebenstelle des AQZ in Merzig sind es 262 Azubis). "Das lässt hoffen, einem drohenden Notstand in den Pflegeberufen entgegenzuwirken", sagte Simon. Die Zahl der Auszubildenden stimmte auch Gaby Schäfer, Staatssekretärin im Sozialministerium, optimistisch. Denn der Bedarf an professioneller Pflege steige stetig. In einer immer älter werdenden Gesellschaft sei es der wichtigste Auftrag der Sozialpolitik, dafür zu sorgen, dass die professionelle Pflege gewährleistet ist. "Aus- und Weiterbildung, aber auch die Beschäftigungsbedingen in der Altenpflege müssen attraktiver gestaltet werden", so Schäfer.

Am Ende der feierlichen Eröffnung des neuen Schulgebäudes segnete Pfarrer Klaus Leist die Räume. Der alte Sitz des AQZ in der Beethovenstraße ist inzwischen schon Geschichte. Das Gebäude wurde von der Schreiter & Collegen GmbH gekauft und abgerissen. Auf dem Grundstück sollen, so Neff, barrierfreie Wohnungen entstehen.