1. Saarland

„Alte Rivalitäten“ im Saarlandpokal

„Alte Rivalitäten“ im Saarlandpokal

An diesem Sonntag findet in der Eppelborner Hellberghalle das zweite Halbfinal-Turnier zum Handball-Saarlandpokal statt. Neben Gastgeber HF Illtal tritt auch der alte Rivale TV Merchweiler aus der Saarlandliga an. Komplettiert wird das Feld von den Saarlandligisten TV Kirkel und HSG Nordsaar.

Die Lostrommel des Handball-Verbandes Saar (HVS) hat einmal mehr aller Wahrscheinlichkeitsrechnung ein Schnippchen geschlagen, und so kommt es am Wochenende wieder zu zwei regional ideal zusammengesetzten Halbfinalturnieren um den saarländischen Handballpokal. An diesem Sonntag treffen in der Eppelborner Hellberghalle aufeinander: Die Handballfreunde Illtal (RPS-Oberliga), der TV Merchweiler, die HSG Nordsaar und der TV Kirkel (Saarlandliga).

Gespielt wird im Turniermodus, jeder gegen jeden, jeweils zweimal 20 Minuten. Das erste Spiel wird um 14.30 Uhr angepfiffen, das letzte Spiel ist für 19 Uhr angesetzt. Für das Finale am Ostermontag qualifizieren sich die Erst- und Zweitplatzierten der beiden Halbfinalturniere in Eppelborn und Diefflen, das bereits am Samstag stattfindet. Fast immer machen das die Oberligisten des HVS unter sich aus. In diesem Jahr wird jedoch zwangsläufig ein Saarlandligist über die Pokalrunde im Illtal ins Finale einziehen.

"Wir wollen diese Chance unbedingt nutzen", erklärt Michael Höling ohne Umschweife. Der sportliche Leiter des TV Merchweiler weiß, dass "diesmal völlig offen ist, wer ein Finalticket ergattern kann."

Klar gilt RPS-Oberligist HF Illtal, zumal in der Rolle des Gastgebers, als Favorit. Die "schwarzen Panther" aus dem Merchweiler Allenfeld haben jedoch auf ihrem Weg ins Halbfinale bereits den RPS-Ligisten Merzig/Brotdorf rausgebissen (33:30). Der TV Kirkel hat in heimischer harzfreier Halle sogar Drittligist VTZ Saarpfalz aus dem Pokal verabschiedet (33:32). Die HSG Nordsaar beweist ihre Stärke in der Saarlandliga, die sie seit Wochen anführt, und hat in der ersten Pokalrunde ihren Torhunger mit einem denkwürdigen Rekordsieg bewiesen (50:3 gegen TuS Riegelsberg).

"Ich vermute dennoch, dass wir alle Spiele gewinnen", sagt HFI-Vizepräsident Erich Hinsberger und scheut damit nicht die klare Kante. Merchweiler oder Nordsaar sieht er auf Platz zwei. Gesetzt dieses Falles würde das Turnier bis ganz zum Ende spannend bleiben, denn der TVM und die DJK treffen erst zum vorletzten Spiel des langen Handballtages aufeinander, um 18.10 Uhr.

Der TVM verspricht lautstarke Trommel-Unterstützung aus der Heimat mitzubringen. "Wir sind bis in die Haarspitzen motiviert", sagt Höling. Schließlich gehe es neben dem Finalticket auch um die Ehre in "diesen echten Traditionsspielen mit alten regionalen und sportlichen Rivalitäten".

Alle Modalitäten und Spielzeiten zum Turnier gibt es auf der Internetseite des HVS.

hvsaar.de

Zum Beginn des neuen Handball-Jahres bekommen es die Neunkircher TuS-Frauen mit einem echten Hammerlos zu tun. Im Halbfinale des Saarlandpokals, der Bank1Saar-Trophy, trifft der Tabellendritte der Saarlandliga auf die Mannschaft des HSV Püttlingen. Die Püttlingerinnen spielen in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar. Anwurf zum Topspiel der Halbfinal-Paarungen ist an diesem Sonntag um 16 Uhr in der heimischen TuS-Halle 4.

Die Partie ist ein besonderes Spiel. Denn mit dem HSV Püttlingen kehren auch die ehemaligen Topspielerinnen des TuS in der 3. Liga, Aleksandra Jelicic und Miljana Cosic, an ihre alte Wirkungsstätte zurück. Beide waren vor der Saison aus Neunkirchen nach Püttlingen gewechselt.