Alte Medikamente dürfen in Mülltonne

Alte Medikamente dürfen in Mülltonne

Heusweiler. Was denn, die Apotheke nimmt keine abgelaufenen oder nicht mehr benötigten Medikamente mehr an? Rita Maldener aus Heusweiler war dieser Tage ebenso überrascht wie verärgert, als man ihr in einer Heusweiler Apotheke erklärte, dass dieser Service seit einigen Monaten nicht mehr angeboten werde. Sie solle die Arznei in den Hausmüll werfen

Heusweiler. Was denn, die Apotheke nimmt keine abgelaufenen oder nicht mehr benötigten Medikamente mehr an? Rita Maldener aus Heusweiler war dieser Tage ebenso überrascht wie verärgert, als man ihr in einer Heusweiler Apotheke erklärte, dass dieser Service seit einigen Monaten nicht mehr angeboten werde. Sie solle die Arznei in den Hausmüll werfen. Ist das wirklich in Ordnung?, will Frau Maldener nun wissen. Es sei den Verbrauchern doch über Jahre hinweg eingebläut worden, dass diese sensiblen Produkte zum Wohl der Gesundheit und zum Schutz der Natur anständig von Profis entsorgt werden müssten.

Davon ist nun aber keine Rede mehr. Wie zu erfahren ist, ziehen sich die Apotheken in der Tat aus der Entsorgung zurück. Carsten Wohlfeil, Geschäftsführer der Apothekerkammer des Saarlandes, erklärt das mit dem ausgelaufenen Vertrag zwischen dem Apothekerverband und den Medikamentenherstellern beziehungsweise mit deren Entsorgungsunternehmen. Demnach war es bis Ende Juni 2009 so, dass die Pharmaindustrie ihre nicht mehr benötigten Erzeugnisse aus den Händen der Apotheker zurücknahm, dies nun aber nicht mehr will. Eine neue Lösung ist noch nicht gefunden, so die Mitteilung seitens der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA). Das Unternehmen, das bisher die Entsorgung der Medikamente für die Apotheken übernahm, soll die Verpackungen und Beipackzettel als Altpapier verwertet haben, die sinkenden Altpapierpreise hätten dies allerdings unrentabel gemacht, wird argumentiert.

Eine neue Branchenlösung (anstelle eines staatlich reglementierten Rücknahmesystems) steht also noch aus. Bis dahin bleibt es jedem Apotheker überlassen, ob er die alten Medikamente annimmt oder nicht. Er kann sie dann an regionale Entsorger oder Sammelstellen weitergeben.

Alte Medikamente können nun, so die Mitteilung der Kammer, tatsächlich in der Hausmülltonne entsorgt werden. Es wird geraten, sie vor dem Wegwerfen gut in Zeitungspapier zu verpacken und so damit beizutragen, dass die Arzneimittel nicht in Kinderhände fallen. Auf keinen Fall sollen Medikamente in der Toilette weggespült werden.

Carsten Wohlfeil gibt zu bedenken, dass die Entsorgung für den Apotheker große Kosten mit sich bringen kann. Es fielen bisweilen sehr große Mengen an, etwa nach Wohnungsauflösungen von akut Kranken. wp

Auf einen Blick

Den Tipp für unsere Recherche bekamen wir von SZ-Leserin Rita Maldener aus Heusweiler. Wenn Sie auch Interessantes zu erzählen und Fotos gemacht haben, wenden Sie sich per SMS/Fax, MMS mit Foto an Tel. (06 81) 5 95 98 00; oder E-Mail an: leser-reporter@sol.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung