Als der letzte Ritter Burg Dagstuhl besuchte

Als der letzte Ritter Burg Dagstuhl besuchte

Wadern. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Treffpunkt Heimat" des Vereins für Heimatkunde Wadern hält der Historiker Johannes Naumann am Mittwoch, 14. März, um 19 Uhr im Oettinger Schlösschen einen Vortrag über den Besuch Kaiser Maximilians auf Burg Dagstuhl und der Grimburg im Jahre 1512

Wadern. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Treffpunkt Heimat" des Vereins für Heimatkunde Wadern hält der Historiker Johannes Naumann am Mittwoch, 14. März, um 19 Uhr im Oettinger Schlösschen einen Vortrag über den Besuch Kaiser Maximilians auf Burg Dagstuhl und der Grimburg im Jahre 1512.Im Jahre 1512 hielt sich Kaiser Maximilian längere Zeit zur Vorbereitung und Durchführung eines Reichstages in Trier auf. Während dieses Aufenthaltes bereiste er meist mit kleinem Gefolge das Umland, oft zu Jagdausflügen. Dabei besuchte er auch etliche Orte im Saarland, so etwa St. Wendel, Beckingen und, was hier von besonderem Interesse ist, die Burg Dagstuhl und die Grimburg. Der Vortrag vermittelt Informationen über den Kaiser, der oft als letzter Ritter bezeichnet wird, seine Epoche, den Reichstag und die Situation auf Burg Dagstuhl zu Beginn des 16. Jahrhunderts.

Die Heilig-Rock-Wallfahrt in Trier geht auch auf den Besuch Kaiser Maximilians zurück, der 1512 das eingemauerte Gewand bergen und zur Verehrung ausstellen ließ. Vor dem Hintergrund der nahenden Reformation ist dies nur ein Hinweis auf die Gegensätze der genannten Zeit, einer Epoche im Umbruch.

Johannes Naumann, Jahrgang 1972, ist Historiker, Numismatiker und Publizist. Er studierte Geschichte, Kunstgeschichte und Vor- und Frühgeschichte. Bekannt ist er unter anderem durch zahlreiche Veröffentlichungen zur Landesgeschichte unter anderem zur Geschichte der Abtei Tholey und des Amtes Schaumburg sowie zu den Freiherren von Hagen zur Motte und zu genealogischen Themen.

Mit "Treffpunkt Heimat" hat der Verein für Heimatkunde Wadern eine Veranstaltungsreihe ins Leben gerufen, in der geschichtliche und kulturelle Themen rund um Wadern, der Region und dem Hochwaldraum im Mittelpunkt stehen. "Treffpunkt Heimat" soll mit seinen Vorträgen auch ein Forum zum Austausch kulturell und geschichtlich interessierter Personen sein. So können im gemeinsamen Gespräch an verschiedenen Veranstaltungsorten im Stadtgebiet Fragestellungen behandelt und Ideen vermittelt werden. red

Der Eintritt zu dem Vortrag ist frei.

Foto: ags