1. Saarland

Alles voll im Griff

Alles voll im Griff

St. Wendel. Judo ist ein Kampfsport der vornehmeren Art - zumindest dem Namen nach. Wörtlich übersetzt heißt es: sanfter Weg. Doch wer am Samstag dem Treiben in der Theleyer Mehrzweckhalle zusah, dem kam die Kampfkunst aus Japan gar nicht so feinfühlig vor. Im Gegenteil, die Kämpfer beim 32. Schaumberg-Pokalturnier des Judo-Clubs Überroth gingen richtig zur Sache

St. Wendel. Judo ist ein Kampfsport der vornehmeren Art - zumindest dem Namen nach. Wörtlich übersetzt heißt es: sanfter Weg. Doch wer am Samstag dem Treiben in der Theleyer Mehrzweckhalle zusah, dem kam die Kampfkunst aus Japan gar nicht so feinfühlig vor. Im Gegenteil, die Kämpfer beim 32. Schaumberg-Pokalturnier des Judo-Clubs Überroth gingen richtig zur Sache. "Unser Turnier ist eines der größten im Südwesten und auch eines der traditionsreichsten", erklärt Michael Thomas, der Vorsitzende des JC Überroth, "und dementsprechend motiviert sind die Sportler".Insgesamt 450 Teilnehmer hatten dieses Jahr gemeldet, sie kamen aus Deutschland, Belgien, Frankreich, Holland und Luxemburg. Judokas mit weiter Anfahrt haben die Möglichkeit genutzt, in der Halle zu übernachten. "Dieses Jahr haben wir erstmals seit 20 Jahren das Turnier wieder auf einen Tag reduziert. Der logistische Aufwand, das an zwei Tagen durchzuziehen, ist einfach zu groß", erklärt der JCÜ-Vorsitzende. Auch der eine Tag bleibe schon aufwändig genug. Vor Ort helfen die Mitglieder der Judo-Clubs aus Oberthal und Dudweiler. "Das ist ein Geben und Nehmen. Die helfen uns bei unseren Veranstaltungen, dafür unterstützen wir sie bei ihren", sagt der Überrother Judo-Chef. Die Kampfrichter stellt der saarländische Judo-Bund.Und die haben an den Matten auch alle Hände voll zu tun, größere Unsportlichkeiten muss der Judo-Club aus Überroth in seinem Protokoll jedoch nicht vermerken. Dafür kann der eine oder andere Erfolg gefeiert werden: Insgesamt fünf dritte Plätze werden am Ende für den Veranstalter zu Buche stehen. Acht Medaillen für den JC Eyleen Haupert (Altersklasse U11/Gewichtsklasse 35,9 Kilo), Marvin Dostert (U11/28,3 Kilo), Jonah Schuster (U11/33,5 Kilo), Joschua Schuster (U11/35 Kilo ) und Hermann Noak (U11/38,4 Kilo) erklimmen die unterste Stufe des Sieger-Treppchens. Noch besser läuft es für Linus Wismach (U11/25,5 Kilo), Johannes Huth (Herren/73 Kilo) und Frederike Kunz (U17/63 Kilo), die in ihrer jeweiligen Alters- und Gewichtsklasse sogar das Finale erreichen. Hier muss sich Huth nach einem couragierten Auftritt aber Alexander Rohrbeck (TSV Lohr) geschlagen geben, Wismach unterliegt dem Quierschieder Mike Schmitt., Ähnlich geht es Frederike Kunz - auch sie zeigt einen starken Kampf, wird dann aber von Jasmin Küchler (JC Hochwald) ausgehebelt.Trotz der finalen Niederlagen ist der JCÜ-Vorsitzende Thomas zufrieden mit der Bilanz der 32. Auflage des Schaumberg-Pokalturniers. Und auch für die Zukunft sieht er seinen Verein gut gerüstet: "Wir haben rund 200 Mitglieder, von denen etwa 80 aktiv kämpfen. Im Nachwuchsbereich haben wir 15 bis 20 bei den ganz kleinen Kindern und zehn bis 15 bei den etwas älteren", erzählt der Vereinschef, dessen Augenmerk aber nicht nur auf den ganz jungen Judokas liegt, sondern auch auf den betagten. Die praktizieren dann übrigens tatsächlich den sanften Weg. "Bei unserer Seniorengruppe geht es nicht mehr um den Wettkampf, sondern mehr um die Gymnastik", verrät Thomas. In der Mannschaftswertung des Turniers belegte der TV Merzig den ersten Platz, Zweiter wurde der ADTV Dudweiler vor Esch circle de Judo aus Luxemburg.