1. Saarland

Alles rund um den Feuerwehrdienst

Alles rund um den Feuerwehrdienst

Trier/St. Wendel. Der Kreisjugendfeuerwehrausschuss St. Wendel führte in der Jugendherberge in Trier ein zweitägiges Seminar für Jugendgruppensprecher durch. Dabei wurden die Ziele der Deutschen Jugendfeuerwehr, das Brandschutzrecht, die Jugendordnungen und das Jugendschutzgesetz erklärt

Trier/St. Wendel. Der Kreisjugendfeuerwehrausschuss St. Wendel führte in der Jugendherberge in Trier ein zweitägiges Seminar für Jugendgruppensprecher durch. Dabei wurden die Ziele der Deutschen Jugendfeuerwehr, das Brandschutzrecht, die Jugendordnungen und das Jugendschutzgesetz erklärt. Hinzu kamen die einzelnen Wettbewerbe innerhalb der Deutschen Jugendfeuerwehr, der Aufbau der Feuerwehr, die Unfallverhütungsvorschriften, die Jugendpolitik und schließlich die Aufgaben des Jugendgruppensprechers.Am folgenden Tag ging es dann um die Themen Dienstplangestaltung, Förderungsrichtlinien, Rede und Gestik vor der Gruppe und nicht zuletzt um die Öffentlichkeitsarbeit. Im Anschluss daran wurde der amtierende Kreisjugendgruppensprecher Markus Backes vom Löschbezirk Güdesweiler aus Altersgründen aus seinem Amt verabschiedet und ihm für sein Engagement gedankt. Zur neuen Kreisjugendgruppensprecherin wurde Isabelle Luther vom Löschbezirk Otzenhausen gewählt. Ihr Stellvertreter ist Dennis Müller vom Löschbezirk Eisen.

Einen Jugendgruppensprecher gibt es im Saarland jeweils auf Löschbezirks-, Gemeine-, Kreis- und Landesebene. Sie dürfen das 27. Lebensjahr noch nicht erreicht haben, nehmen an Jugendfeuerwehrausschusssitzungen teil, sollen die Interessen der Jugendlichen vertreten, berufen auf Löschbezirksebene die Mitglieder ein und leiten diese zusammen mit dem Jugendbeauftragten. Die Amtszeit des Jugendgruppensprechers beträgt jeweils zwei Jahre. red