1. Saarland

Alles hört auf sein Kommando

Alles hört auf sein Kommando

Baumholder. Bunte Hüte, Luftballons, Kuscheltiere - all das hat Ausbilder Schmidt dabei, als er am Donnerstagabend im Jugendzentrum in Baumholder auftritt. Denn seine Begrüßung will gut vorbereitet sein. Ganz genau erklärt er den knapp 200 Besuchern, wie sie ihn auf der Bühne zu empfangen haben

Baumholder. Bunte Hüte, Luftballons, Kuscheltiere - all das hat Ausbilder Schmidt dabei, als er am Donnerstagabend im Jugendzentrum in Baumholder auftritt. Denn seine Begrüßung will gut vorbereitet sein. Ganz genau erklärt er den knapp 200 Besuchern, wie sie ihn auf der Bühne zu empfangen haben. Auf seine Begrüßung "Tach Ihr Pappnasen" erwidern die Zuschauer geschlossen: "Tach Du Sack". Allein dieser Auftakt zu seiner aktuellen Show "Zum Brüllen komisch", die er in Baumholder zum letzten Mal präsentiert, bringt das Publikum immer wieder zum Lachen. Überhaupt entspricht die etwa zweistündige Show des gebürtigen Idar-Obersteiners dem, was der Titel verspricht: Sie ist zum Brüllen komisch.Dabei bezieht der 43-Jährige immer wieder das Publikum mit ein. So fragt er die Zuschauer in der ersten Reihe nach ihren Namen. Einem Wolfgang erwidert er: "Wolfgang, das ist männlich. Und ich dachte, die sind alle im Zweiten Weltkrieg gefallen." Als der Ausbilder dann noch erfährt, dass Wolfgang Bauarbeiter ist, ist er kaum noch zu bremsen: "Ich glaube, ich will heute Abend noch mit Dir unter die Dusche." Berühmte Rekruten hat der Mann in Bundeswehr-Uniform auch dabei - mal erzählt er, wie Rekrut Grönemeyer auf den Text "Wann ist ein Mann ein Mann" gekommen ist, mal spricht er über seine Sympathien zu dem gleichgesinnten Rekruten Klaus Kinski. Kein Thema ist beim Ausbilder tabu; es darf über alles gelacht werden. Die klaren Worte weiß das Publikum zu schätzen. So dürfen die Besucher in der Pause Fragen auf einen Zettel schreiben, die dann direkt nach der Unterbrechung beantwortet werden. Und eine Frage lautet: "Ausbilder, wann wirst Du endlich Verteidigungsminister?"

Auch nach der Vorstellung scherzen die Besucher noch mit dem Ausbilder, als dieser geduldig Autogramme gibt. Und letztendlich sind auch die Organisatoren von Baumholderer Karnevalsgesellschaft und Katholischer Arbeitsgemeinschaft für Soldatenbetreuung, Kuratorium Haus Aulenbach, trotz der weniger als erwarteten Zuschauer zufrieden: "Alle, die nicht da waren, dürfen sich ärgern - sie haben was verpasst." red