7 Fragen, 7 Antworten Feiertag auch im Saarland: Was wird eigentlich an Allerheiligen gefeiert?

Das Saarland hat mehr Feiertage als viele andere Bundesländer. Am Mittwoch wird auch an der Saar Allerheiligen gefeiert. Wir haben sieben Fragen und sieben Antworten rund um Allerheiligen, Allerseelen und den Totensonntag.

 Bunte Blätter in herbstlichen Farben zeigen sich hinter Grabsteinen auf dem Friedhof St. Johann in Saarbrücken. Zu Allerheiligen am kommenden Montag besuchen viele Gläubige die Gräber ihrer verstorbenen Liebsten.

Bunte Blätter in herbstlichen Farben zeigen sich hinter Grabsteinen auf dem Friedhof St. Johann in Saarbrücken. Zu Allerheiligen am kommenden Montag besuchen viele Gläubige die Gräber ihrer verstorbenen Liebsten.

Foto: BeckerBredel

Warum feiern wir Allerheiligen?
Allerheiligen ist ein sehr alter katholischer Feiertag. Er geht zu Ehren aller heiligen Märtyrer im vierten Jahrhundert zurück. Lange gedachte man der Menschen, die für den christlichen Glauben ihr Leben ließen, am ersten Sonntag nach Pfingsten. Offizieller Feiertag ist Allerheiligen in Deutschland seit 835. Im 16. Jahrhundert verschob man das Fest auf den Herbst. Der Tag wird traditionell im Stillen begangen. Das bedeutet, dass an diesem "stillen Feiertag" keine öffentlichen Veranstaltungen stattfinden dürfen, die nicht dem "ernsten Charakter" des Tages entsprechen.

Was ist der Unterschied zwischen Allerheiligen und Allerseeligen?

Allerheiligen wird jedes Jahr am 1. November begangen, Allerseelen am 2. November. Beide Gedenktage der römisch-katholischen Kirche dienen dazu, an die Vergänglichkeit unseres irdischen Daseins zu erinnern.

Wie es der Name schon sagt, wird am 1. November der Heiligen gedacht. Dazu zählen nicht nur die bekannten Märtyrer, sondern auch diejenigen, die nicht offiziell heiliggesprochen wurden und nicht im Kalender der Kirche stehen.

Allerseelen gilt zum Gedenken aller Toten und deren Seelen. Damit verbunden ist der Brauch der Gräbersegnung, der meist schon an Allerheiligen begangen wird. Dazu werden die Gräber der verstorbenen Verwandten, Freunden und Bekannten besucht und geschmückt. Auch an die Hoffnung auf Auferstehung soll im Rahmen von Allerseelen gedacht werden. An Allerseelen werden außerdem kleine Grablichter angezündet, die Erinnerungen an den Verstorbenen zum Ausdruck bringen sollen.

In welchen Bundesländern ist Allerheiligen ein Feiertag?

In katholisch geprägten Bundesländern ist Allerheiligen ein gesetzlicher Feiertag, dazu zählen neben dem Saarland Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz.

Wie entstand Allerheiligen?

Entstanden ist Allerheiligen deshalb, weil es zu viele Heilige gibt, um jedem einen speziellen Tag zu widmen.

Welche und wie viele Feiertage hat  das Saarland?

Das Saarland hat mehr Feiertage als viele andere Bundesländer - nämlich zwölf. Hier der Überblick:

  • Neujahr
  • Karfreitag
  • Ostermontag
  • 1. Mai - Tag der Arbeit
  • Christi Himmelfahrt
  • Pfingsten - Pfingstmontag
  • Fronleichnam
  • Mariä Himmelfahrt
  • Tag der Deutschen Einheit
  • Allerheiligen
  • 1. Weihnachtsfeiertag
  • 2. Weihnachtsfeiertag

Hat das Saarland die meisten Feiertage in Deutschland?

Die meisten Bundesländer haben zehn Feiertage pro Jahr. Das Saarland hat zusammen mit Baden-Württemberg mit 12 die zweitmeisten Feiertage in Deutschland. Bayern hat mit 13 mehr Feiertage als jedes andere Bundesland. In Augsburg kommt sogar noch ein weiterer freier Tag hinzu, das Augsburger Friedensfest am 8. August. Damit gibt es in der bayrischen Stadt mit 14 die meisten Feiertage.

Was ist Totensonntag?

Der Totensonntag ist in den evangelischen Kirchen in Deutschland ein Gedenktag für die Verstorbenen. Er ist der letzte Sonntag vor dem ersten Adventssonntag und damit der letzte Sonntag des Kirchenjahrs, dieses Jahr ist das der 21. November. Danach dürfen dann auch offiziell Weihnachtsmärkte beginnen.