1. Saarland

"Allen hat die Reise Spaß gemacht"

"Allen hat die Reise Spaß gemacht"

Bexbach. Goshen ist eine Reise wert! Dieses positive Fazit haben Bürgermeister Thomas Leis, Udo. A. Wittmer sowie Jörg Omlor vom Partnerschaftsverein Bexbach im Gespräch mit der Presse gezogen. Insgesamt 27 Personen hatten sich im September vergangenen Jahres an der 17-tägigen Reise in die USA beteiligt und tolle Eindrücke mit nach Hause gebracht

Bexbach. Goshen ist eine Reise wert! Dieses positive Fazit haben Bürgermeister Thomas Leis, Udo. A. Wittmer sowie Jörg Omlor vom Partnerschaftsverein Bexbach im Gespräch mit der Presse gezogen. Insgesamt 27 Personen hatten sich im September vergangenen Jahres an der 17-tägigen Reise in die USA beteiligt und tolle Eindrücke mit nach Hause gebracht.Neben einem dreitägigen Aufenthalt zum Abschluss der Reise in der im amerikanischen Bundesstaat Indiana gelegenen Partnerstadt von Bexbach hatte Wittmer, der für Gesamtreiseleitung verantwortlich war, zusammen mit der Hamburger Canusa-Touristik einen beeindruckenden Reiseverlauf mit einem vielfältigen Programm zusammengestellt. Da viele Teilnehmer bereits bei der letzten Tour 2005 dabei waren, habe er neue Ziele herausgesucht, um neue Bereiche der USA kennen zu lernen, so Wittmer. So ging es von Houston aus nach Lafayette, dem Zentrum des Cajun Country, und danach nach New Orleans.

Jörg Omlor sprach von einem "wahnsinnigen Erlebnisfaktor" bei der Fahrt ins Mississippi-Delta sowie beim Besuch in New Orleans, der Hauptstadt des Jazz. "Das Flair war einmalig", erinnerte sich Wittmer. Beeindruckt sei er auch vom Besuch in Little Rock mit dem Besuch im Toltec Mounds Archeological State Park, dem religiösen und sozialen Zentrum der Plum Bayou Kultur und eine der größten archäologischen Stätten im unteren Mississippital, gewesen. "Allen hat die Reise Spaß gemacht; die Stimmung war gut", lobte Omlor die Homogenität der Bexbacher Gruppe. Er sei von der Größe des Landes und den Sehenswürdigkeiten, aber auch von der Freundlichkeit der Menschen "hin und weg" gewesen, erklärte Thomas Leis rückblickend.

Er nutzte die Reise auch zu seinem Antrittsbesuch bei Goshens Bürgermeister Allan Kauffman, der im vergangenen Jahr auch in Bexbach zu Gast war. Die Partnerschaft mit der heute 32 000 Einwohner zählenden Stadt Goshen mit dem schmückenden Beinamen "Maple City" (Ahorn-Stadt) besteht bereits seit 1979.

Untergebracht war die Gruppe aus Bexbach, die vom Sister City Committee Goshen begrüßt wurde, bei Gastfamilien in Goshen. Auf dem Programm standen unter anderem ein Spaziergang durch die Stadt, der Empfang bei Bürgermeister Allan Kauffman im Rathaus sowie ein Museumsbesuch. Mit ein Höhepunkt beim Besuch in Goshen sei das sonntägliche Barbecue mit fast 80 Personen bei David Simmons gewesen, bei dem die Bexbacher Besucher das traditionelle "Steigerlied" vortrugen. Überrascht zeigte sich Jörg Omlor davon, dass es in Goshen 64 Kirchen bei etwa 38 Konfessionen gibt.

Auch er lobte die Freundlichkeit der Menschen in der Partnerstadt: "Es war leicht, Kontakte zu finden".

Wie Omlor erklärte, plane Mayor Allan Kauffman für 2014 mit einer kleineren Gruppe aus Goshen wieder einen Gegenbesuch in Bexbach. "Das Flair war einmalig."

Udo Wittmer, Partnerschaftverein Bexbach