Alle Erstklässler im Saarland sollen Französisch lernen

Realistisch? : Alle Erstklässler im Land sollen Französisch lernen

Französisch ab Klasse 1 und im Sportunterricht: Das empfiehlt eine neue Studie den Schulen im Saarland.

Bildungsminister Ulrich Commerçon (SPD) will, dass alle Schüler im Saarland ab Klassenstufe 1 Französisch lernen. „Wenn wir es wirklich ernst meinen mit der Frankreichstrategie, darf es am Übergang zwischen Kita und erster Klasse keinen Bruch für zwei Drittel der Schüler geben“, sagte Commerçon gestern bei der Vorstellung eines neuen Sprachenkonzepts, das Wissenschaftler der Universität des Saarlandes im Auftrag des Ministeriums erstellt haben. Bislang sind nach Ministeriumsangaben 220 der 480 Kitas im Saarland bilingual, allerdings wird nur an 47 der 162 Grundschulen Französisch ab Klasse 1 unterrichtet. Das entspricht etwa einem Drittel der Schüler. An den restlichen Schulen beginnt der Französischunterricht erst in der dritten Klasse.

Auch die Experten der Saar-Uni empfehlen, Französisch ab Klasse 1 für möglichst alle Schüler einzuführen, ergänzt durch französischsprachigen Unterricht in Musik, Kunst und Sport. Nur so lasse sich die Frankreichstrategie umsetzen, sagte die Sprachwissenschaftlerin Christina Reissner: „Es ist schon ganz schön viel Zeit vergangen und noch nicht so viel passiert, um diese Vision wirklich Gestalt annehmen zu lassen“, kritisierte sie. Commerçon machte deutlich, dass die Landesregierung dafür deutlich mehr Geld bereitstellen müsse.

Der saarländische Bildungsminister Ulrich Commerçon (SPD). Foto: epd/Oliver Dietze

Das Konzept der Uni gibt verschiedene Empfehlungen für das Sprachenlernen in Kitas und Schulen im Land. Unter anderem sprechen sich die Autoren für eine Didaktik der Mehrsprachigkeit aus. Die Wissenschaftler empfehlen, vor allem Englisch und Französisch stärker vernetzt zu lehren und die Bezüge zwischen den Sprachen deutlich zu machen. Ein Vorschlag, den Commerçon unterstützt. Englisch und Französisch sollten in den Klassenstufen 5 und 6 möglichst gleichrangig unterrichten werden.

Mehr von Saarbrücker Zeitung