Alfons Friedrich wurde am Neujahrstag 102 Jahre alt

Alfons Friedrich wurde am Neujahrstag 102 Jahre alt

Beckingen/Düppenweiler. Gratulanten standen gestern Schlange und ließen den Jubilar hochleben. Denn Alfons Friedrich aus der Waldstraße in Beckingen, der seit einigen Jahren seinen Lebensabend in dem von seiner Schwiegertochter Edith geleiteten Seniorenheim "Haus Blandine" in Düppenweiler verbringt, wurde am Neujahrstag 102 Jahre alt

Beckingen/Düppenweiler. Gratulanten standen gestern Schlange und ließen den Jubilar hochleben. Denn Alfons Friedrich aus der Waldstraße in Beckingen, der seit einigen Jahren seinen Lebensabend in dem von seiner Schwiegertochter Edith geleiteten Seniorenheim "Haus Blandine" in Düppenweiler verbringt, wurde am Neujahrstag 102 Jahre alt. Der noch relativ rüstige Jubilar erblickte am 1. Januar 1910 in Beckingen das Licht der Welt. Nach seiner Schulentlassung arbeitete er bis zur Pensionierung im Jahre 1970 bei den Karcher Schraubenwerken in Beckingen. Schon als Zehnjähriger trat er dem Turnverein Beckingen bei und war etliche Jahre als Geräteturner aktiv.Sein größtes Hobby ist seit frühester Jugend, wie vom Vater geerbt und der Familientradition entsprechend, die Musik. Wenn gewünscht, erfreut er heute noch die Mitbewohner mit Hausmusik.

Er ist Gründungsmitglied und Ehrendirigent des Musikzugs des Turnvereins Beckingen (heute Teil des Vereinten Blasorchesters) sowie auch Ehrendirigent des Musikzuges des TV Siersburg. Für seinen über 60-jährigen aktiven und treuen Einsatz zur Erhaltung, Pflege und Förderung der Volksmusik im Saarland wurde er im Jahr 1984 mit der Ehrenmedaille des Ministers für Kultus, Bildung und Sport ausgezeichnet. Friedrich gehört auch seit 1951 der Freiwilligen Feuerwehr Beckingen an. Im Organisationsausschuss der Altersabteilungen aller Löschbezirke der Gemeinde Beckingen wirkt er noch immer gerne mit.

Aus seiner Ehe gingen zwei Kinder hervor. Er hat drei Enkel und einen Urenkel. Zum Ehrentag gratulieren ihm neben den Verwandten auch die Musik- und Feuerwehrkameraden sowie das Personal und die Mitbewohner des Hauses Blandine.

Mehr von Saarbrücker Zeitung