Überfall in der Homburger Innenstadt: AfD-Abgeordneter Hecker muss nach Raubüberfall operiert werden

Überfall in der Homburger Innenstadt : AfD-Abgeordneter Hecker muss nach Raubüberfall operiert werden

Der AfD-Landtagsabgeordnete Lutz Hecker ist in der Nacht auf Sonntag in der Homburger Innenstadt Opfer eines Raubüberfalls geworden. Ein bislang unbekannter Täter schlug auf den 49-Jährigen ein und stahl seinen Geldbeutel, wie die Polizei bestätigte.

Hecker, der in der Homburger Uniklinik behandelt wird, sagte der SZ, sein Kiefer sei zwei Mal gebrochen, daher müsse er am Dienstag operiert werden. Er rechne damit, dass er mehrere Wochen lang ausfallen wird.

Im Bericht der Polizeiinspektion Homburg vom Wochenende, in dem das Opfer nicht namentlich genannt wurde, war zunächst von leichten Verletzungen die Rede. „Die Hintergründe der Tat sind noch nicht klar“, sagte Polizeisprecher Georg Himbert. Mit den Ermittlungen sind Fachleute des Landespolizeipräsidiums für Raub- und Vermögensdelikte beauftragt.

Hecker, der Parlamentarischer Geschäftsführer der AfD-Landtagsfraktion und Landesvize der Partei ist, war am Samstagabend von einem Treffen der AfD-Bundesprogrammkommission in Erfurt in seine Heimatstadt Homburg zurückgekehrt. Nach eigenen Worten hob er in einer Bank Geld ab, um ein Taxi vom Hauptbahnhof nach Hause nehmen zu können. Auf dem Weg zum Bahnhof kam es dann im Bereich Talstraße/Eisenbahnstraße zu dem Raub. Im Anschluss sei er zur nahe gelegenen Polizeidienststelle gegangen und habe Strafanzeige erstattet, berichtete die Polizei am Wochenende.

Hecker selbst sagte, er habe aufgrund der Gehirnerschütterung überhaupt keine Erinnerungen an die Tat. Nachdem er zusammengeschlagen worden sei, habe er mindestens eine Stunde lang bewusstlos am Boden gelegen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung