Änderung der Buslinie in Birkensiedlung stößt auch auf Kritik

Änderung der Buslinie in Birkensiedlung stößt auch auf Kritik

Homburg. Die Reaktivierung der Haltestelle Buchenweg der Linie 512 führt derzeit zu Verstimmungen in der Birkensiedlung. In einem Brief haben sich Otto und Vera Pelvay sowie Frank und Frauke Herrgen als Anwohner der neuen alten Haltestelle im Erlenweg an unsere Zeitung gewandt. Bei einem Besuch in unserer Redaktion präzisierte Vera Pelvay die Kritik

Homburg. Die Reaktivierung der Haltestelle Buchenweg der Linie 512 führt derzeit zu Verstimmungen in der Birkensiedlung. In einem Brief haben sich Otto und Vera Pelvay sowie Frank und Frauke Herrgen als Anwohner der neuen alten Haltestelle im Erlenweg an unsere Zeitung gewandt. Bei einem Besuch in unserer Redaktion präzisierte Vera Pelvay die Kritik. Und die dreht sich, neben sachlichen Einwendungen, vor allem um die Informationspolitik der Stadt.Vera Pelvay: "Was mich wirklich stört, ist die ursprüngliche Begründung für die Verlegung der Haltestelle in den unteren Bereich des Erlenweges. Damals hieß es, dass am alten Standort nicht genügend Leute einsteigen würden. Aber sollen 100 Meter entfernt mehr Leute einsteigen? Das hat für mich schon keinen Sinn gemacht." Und auch die jetzt angeführte Begründung für die Rückverlegung findet bei Vera Pelvay keinen Zuspruch. "Die von der Stadtverwaltung eingestandene Fehleinschätzung, man habe nicht berücksichtigt, wie viele Patienten die alte Haltestelle genutzt hätten, um das Dialyse-Zentrum am Warburgring aufzusuchen, ist hanebüchen." So würden die meisten Patienten mit dem Taxi kommen.

Zudem ein Problem aus Sicht von Vera Pelvay, wenn die 512 ab dem 1. Mai wieder die alte Haltestelle Buchenweg im Kreuzungsbereich Erlenweg anfahren wird: "Die Busse kommen nicht um die Kurve und fahren bei unseren Nachbarn relativ häufig über den Vorgarten." Zudem kämen kaum noch die kleineren Erdgas-Busse zum Einsatz, sondern die großen Dieselbusse.

Insgesamt sei die Situation angesichts der engen Straßenführung in der Birkensiedlung generell problematisch. Grundsätzlich zeigte Pelvay Verständnis für den Ärger der Anwohner des Teils des Erlenweges, die durch die neue Haltestelle, die seit vergangenem Jahr in Betrieb ist, belastet werden. Deswegen ihr Vorschlag: "Wenn schon das Dialyse-Zentrum der Grund für die erneute Verlegung der Haltestelle ist, warum lässt man dann die 512 nicht direkt vor dieser Einrichtung halten?"

Auf Nachfrage unserer Zeitung stellte sich gestern der zuständige Beigeordnete Rüdiger Schneidewind der Kritik. So sei vom Dialyse-Zentrum selbst der Wunsch geäußert worden, die Haltestelle zurückzuverlegen, sei diese doch Anlaufstelle für Patienten in der Vor- und Nachsorge. Angesprochen auf den Einsatz von großen Dieselbussen sagte Schneidewind zu, mit der Reaktivierung der alten Haltestelle nur noch die kleinen Stadtbusse einzusetzen. Eine Absage erteilte er allerdings dem Wunsch, die 512 direkt im Warburgring vor dem Dialyse-Zentrum halten zu lassen. "Buslinien lassen sich mit Blick auf ihre vernetzte Taktung nicht einfach umlegen, das funktioniert nicht."

Ab dem 1. Mai soll die Haltestelle Buchenweg in der Birkensiedlung reaktiviert werden. Foto: Thorsten Wolf.

Das wollte Leserin Vera Pelvay gestern auf Rückfrage unserer Zeitung nicht stehen lassen: "Das nehme ich Rüdiger Schneidewind nicht ab." So seien Änderungen der Linienführung in der Vergangenheit ja auch möglich gewesen. "Zudem kann der Bus aufgrund der schwierigen Verkehrslage in der Birkensiedlung seinen Takt oft sowieso nicht einhalten." thw

Mehr von Saarbrücker Zeitung