1. Saarland

Ältere Menschen und Arme müssen im Saarland für Lebensmittel zur Tafel

Viele ältere Menschen betroffen : 18 000 Menschen gehen im Saarland zur Tafel

Etwa 1,8 Prozent der saarländischen Bevölkerung beziehen Lebensmittel von der Tafel. Immer mehr ältere Menschen sind auf das Angebot angewiesen.

Rund 18 000 Menschen versorgen sich regelmäßig bei den Tafeln im Saarland mit Lebensmitteln. Das entspreche 1,8 Prozent der Bevölkerung, sagte Sabine Altmeyer-Baumann am Mittwoch. Sie ist Vorsitzende des Verbandes der Tafeln Rheinland-Pfalz/Saarland. Rund 70 Prozent der Nutzer besuchen die Tafel demnach einmal pro Woche. Die Zahlen stammen aus einer Befragung aller Tafeln im Saarland in diesem Jahr.

„Wir beobachten, dass in den vergangenen Jahren immer mehr ältere Menschen unsere Angebote nutzen“, sagte Altmeyer-Baumann. Dazu gehöre aber längst nicht mehr nur die Ausgabe von Lebensmitteln. Viele Tafeln geben demnach auch Kleider und Bücher an Bedürftige ab, betreiben ein Café oder organisieren Sprachkurse.

Im Saarland gibt es dem Landesverband zufolge elf Tafeln. Dort arbeiten rund 800 Mitarbeiter - 97 Prozent von ihnen ehrenamtlich. Diese Zahl liegt über dem Bundesschnitt von etwa 90 Prozent. Die Anzahl der Arbeitsstunden geht laut Altmeyer-Baumann aber zurück. Daher benötige man mehr Ehrenamtliche, die jedoch nur schwierig zu bekommen seien.

(dpa)