Abschiebegefängnis in Ingelheim wird umgebaut

Abschiebegefängnis in Ingelheim wird umgebaut

Rheinland-Pfalz will sein Abschiebegefängnis in Ingelheim, das auch vom Saarland genutzt wird, umgestalten. Die Einrichtung soll bis 2016 für vier Millionen Euro umgebaut werden, wie Integrationsministerin Irene Alt (Grüne) gestern mitteilte.

Dabei gelte das Motto: "So viel Freiheit wie möglich, so viel Sicherung wie nötig." In dem Gefängnis für 152 Häftlinge sitzen derzeit nur noch sechs Männer. "Jetzt werden wir die vergitterten Fenster durch ausbruchsichere unvergitterte Fenster ersetzen, die Zellentüren werden normalen Türen weichen, der Nato-Draht kommt weg, und die hohe Mauer wird in Teilen zurückgebaut." Dem Arbeitskreis Asyl Rheinland-Pfalz und dem Initiativausschuss für Migrationspolitik reicht das nicht. Sie forderten "ein Ausstiegsszenario für die Haftanstalt". Alt habe selbst im Dezember 2011 von der Schließung gesprochen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung