Ab heute gilt im Saarland die zweithöchste Waldbrand-Gefahrenstufe

Hitzewelle : Ministerium warnt vor hoher Waldbrandgefahr im Saarland

Wegen der bevorstehenden Hitzewelle mit Temperaturen von bis zu 40 Grad steigt im Saarland die Waldbrandgefahr. Das saarländische Umweltministerium hat deshalb die zweithöchste Gefahrenstufe verhängt.

Sie gilt ab Dienstag (23. Juli). Umweltstaatssekretär Roland Krämer (SPD) ruft die Waldbesucher zu Achtsamkeit auf. Sie sollten ihre Autos nur auf ausgewiesenen Waldparkplätzen abstellen. Denn heiße Katalysatoren könnten trockenes Gras an unbefestigten Waldrändern leicht entzünden. Darüber hinaus warnt Krämer davor, Zigarettenstummel in den Wald zu werfen. Auch Glasflaschen oder Scherben könnten durch den Brennglaseffekt Brände entfachen. Flaschen und Glas müssten daher ordnungsgemäß entsorgt werden.

Krämer appelliert an die Bürger, sofort die Feuerwehr zu alarmieren, wenn sie im Wald einen Brand wahrnehmen. Dabei helfe es der Feuerwehr, wenn auch Angaben zum Bewuchs und zu Risiken gemacht würden, etwa ob es in der Nähe Wohnhäuser gebe.

Mehr von Saarbrücker Zeitung