1. Saarland

90 Jahre voller Spaß, Bewegung und Gemeinsamkeit

90 Jahre voller Spaß, Bewegung und Gemeinsamkeit

Mit dem Vorsitzenden des TV Germania, Oswin Schneider, sprach SZ-Mitarbeiter Norbert Becker über Vergangenheit und Zukunft des Vereins.

Mit rund 700 Mitgliedern ist er der stärkste Verein des über 3000 Einwohner zählenden Dorfes am Litermont: Der Turnverein Germania 1923 Düppenweiler e.V. kann voller Stolz auf seine 90-jährige Geschichte mit Höhen und Tiefen zurückblicken. Unter dem Motto "90 Jahre TV bedeuten für uns alle annähernd 100 Jahre voller Spaß, Bewegung und Gemeinsamkeit" lädt er am Samstag, 5. Oktober, 20 Uhr, zu einer Jubiläumsfeier mit tollem Programm (siehe Info) in die Kultur- und Sporthalle ein. Schirmherr der Veranstaltung ist der heimische Landtagsabgeordnete Dr. Frank Finkler.

Ein Blick in die Chronik zeigt, dass sich an einem Sonntagnachmittag im Mai 1923 etwa 25 turnbegeisterte Männer und Jugendliche zu einer Versammlung einfanden, um im Dorf den Turnverein Germania 1923 Düppenweiler zu gründen. Die Hauptgründer kamen aus benachbarten Turnvereinen, wie Josef Steffen vom TV Germania Dillingen, Josef Leidinger vom TV Nalbach und Peter Dräger vom TV Haustadt.

Zum ersten Vorsitzenden wählten sie Franz Kratz. Der Verein nahm einen raschen Aufschwung. Im Laufe der Jahre wurden viele großartige Leistungen im sportlichen Bereich erbracht, aber auch im kulturellen. Der TV erreichte einen hohen Stellenwert in der Dorfgemeinschaft, der sich bis heute gehalten hat. Anfangs fehlten die finanziellen Mittel, so dass sich die Anschaffung von Turngeräten schwierig gestaltete. Die 20er Jahre waren von Arbeitslosigkeit und Inflation gezeichnet, aber die Menschen rückten mehr zusammen.

Neuanfang nach dem Krieg

Es kamen neben dem eigentlichen Turnen noch andere Sparten hinzu. Viele Vereinsmitglieder kehrten aus den beiden Weltkriegen nicht mehr heim. 1946 wurde der Verein wieder zu neuem Leben erweckt. Er stand sozusagen vor dem Nichts. Die Vereinskasse war leer und die Turngeräte weitgehend abhanden gekommen. Unter Vorsitz von Hermann Puhl begann man die Aufbauarbeit.

Neue Sparten gegründet

Aus politischen Gründen musste der TV vorübergehend die Bezeichnung "Sportgemeinschaft" tragen, ehe er sich dann wieder TV Germania 1923 nennen durfte. Es ging weiter aufwärts. Zwar hatte nach den Vorgaben des Turnerbundes das Turnen zur Körperertüchtigung oberste Priorität, doch wurden auch Nebensportarten wie Feldhandball und Leichtathletik geduldet und von den Turnern und Turnerinnen angenommen.

Später kamen neue Sportarten, so die Sparten Volleyball, Tanzgruppe Mutter und Kind, Volkswandern, Volkslauf, Orientierungslauf, Tischtennis, Ski-Abteilung, Triathlon, Kraftsport hinzu, ebenso in den 50er Jahren für kurze Zeit sogar ein Spielmannszug.

Der frühere Ministerpräsident Johannes Hoffmann (JoHo), viele Jahre in Düppenweiler wohnhaft, war eines der Ehrenmitglieder. Bei der Sparte Orientierungslauf, die ein fester Bestandteil des TVD wurde, war der Verein sogar der Entwicklung des Saarländischen Turnerbundes, der erst Jahre später folgte, voraus. Ähnlich war es mit dem Volleyball.

Einige gingen eigene Wege

Nur die Gründung der Sparte Tennis wurde zu einem Flop, weil die Gemeinde die Errichtung von Tennisplätzen am Pützweiher nicht erlaubte. "Leider ist auch ein Zwiespalt im Verein nicht immer zu vermeiden", blickt der erste Vorsitzende Oswin Schneider zurück in das Jahr 1967, in dem die Leichtathletik eine Blütezeit erlebte. Eine Gruppe von Vereinsmitgliedern spaltete sich trotz mehrerer Einigungsversuche ab und gründete den Leichathletik-Sport-Club (LSC) Düppenweiler als eigenständigen Verein. Nach langsamer Annäherung stellten beide Vereine 1997, also 30 Jahre später, in einer gemeinsamen Sitzung die Weichen für ein friedfertiges Nebeneinander. Aber nicht nur der LSC ist aus dem TV Germania entstanden, sondern auch der Tri-Sport Saar-Hochwald, ein Triathlon-Verein in Merzig mit fast 100 Mitgliedern, mit dem es eine friedliche Trennung gab.

Beim TVD wird seit eh und je neben dem Sport auch die Geselligkeit sehr gepflegt, zu der früher große Familienabende, die Beteiligung an Heimat- und Blütenfesten gehörten sowie heute noch Wanderungen, Fastnachtsveranstaltungen, Teilnahmen an Fastnachtsumzügen und den Dorffesten zählen. Als wichtig sah die Turngemeinschaft von Anfang an die Förderung und Betreuung von Kindern und Jugendlichen an. Jährlicher Höhepunkt und gemeinsamer Treff ist seit nunmehr 45 Jahren das große Zeltlager am Pützweiher. "Wir sind stets darauf bedacht, alte Traditionen weiterzuführen und zu pflegen. Aber wir müssen uns ebenso der Zeit anpassen und sind bemüht, immer neue und attraktive Trendsportarten in unser Programm aufzunehmen", betont der erste Vorsitzende und weist auf die derzeitigen Sparten (siehe Info) hin.

Der Vorstand im Jubiläumsjahr: Günter Witte (Ehrenvorsitzender), Oswin Schneider (1. Vorsitzender), Herbert Schuler (2. Vorsitzender), Rüdiger Schramm (1. Schriftführer), Walter Ewen (2. Schriftführer), Bernd Hein (1. Kassenwart), Dirk Haupenthal (2. Kassenwart), Piroska Wirth (1. Oberturnwart), Walter Diwo (2. Oberturnwart) sowie Nora Burger, Gitta Weichel, Christoph Freichel, Patrick Gerard als Beisitzer.

Sie sind seit zwei Jahren als 1. Vorsitzender des TV Germania Düppenweiler im Amt. Macht Ihnen diese Arbeit Spaß?

Oswin Schneider: Diese Frage kann ich eindeutig mit Ja beantworten. Um dem Ganzen aber gerecht zu werden, muss man sehr viel Arbeit und Freizeit investieren. Wenn der Sportbetrieb dann reibungslos läuft, geht man durch die einzelnen Sparten und sieht seinen Lohn für die verrichtete Arbeit.

Wie ist die Zusammenarbeit im Vorstand und mit den Sparten?

Schneider: Bei einem so großen Verein wie dem TV Germania ist der Vorsitzende darauf angewiesen, dass der Vorstand und die einzelnen Spartenleiter gut miteinander kommunizieren können und sich gegenseitig unterstützen. Ohne diese Unterstützung würde kein Vorsitzender diese Arbeit bewältigen können.

Welche Aufgaben und Ziele verfolgt der Verein?

Schneider: Wir versuchen auch weiterhin, ein junges und frisches Sportprogramm aufzustellen. So dass Alt und Jung gemeinsam miteinander bei gegenseitiger Achtung und Fairness noch viele Jahre mit Spaß und Bewegung beim Turnverein Germania verbringen können.

Ziehen die Mitglieder entsprechend mit?

Schneider: Wir konnten zum Glück bei den vielen Veranstaltungen - wie IVV-Wanderung oder Familienabend, Fastnacht oder Dorffest - immer genügend Helfer motivieren, um uns zu helfen. Da dies nicht selbstverständlich ist, möchte ich allen Helferinnen und Helfer an dieser Stelle recht Herzlich danken!

Wie ist die Entwicklung der Mitgliederzahl?

Schneider: Die Mitgliederzahlen sind in den letzten Jahren leicht gestiegen, diesen Anstieg verdanken wir der guten Arbeit der Sparten- und Übungsleiter.

Was wünschen Sie sich für das Jubiläumsfest und die Zukunft des Vereins?

Schneider: Ich wünsche mir für das Jubiläumsfest viele Gäste, so dass die Veranstaltung einen würdigen Rahmen bekommt.

Für die Zukunft wünsche ich mir, dass die vielen Helferinnen und Helfer dem TV Germania die Treue halten. Mögen auch die kommenden Generationen wohlwollend auf unseren Verein blicken und noch viele schöne Stunden miteinander verbringen. Der IVV-Benefizwandertag "Deutschland wandert - Deutschland hilft" findet am 3. Oktober statt. Er ist ein willkommener Anlass für alle Wanderer und DVV-Mitgliedsvereine, ihre Solidarität mit Kindern und jungen Erwachsenen zu zeigen, die an der unheilbaren Krankheit Mukoviszidose leiden. Der Turnverein Düppenweiler führt daher am Donnerstag, 3. Oktober, von 7 bis 14 Uhr seine 42. Internationale Volkswanderung durch, deren Erlös der Mukoviszidose-Stiftung zufließt. Die Wanderstrecken betragen fünf, zehn, 15, 16 und 21 Kilometer. Die Veranstaltung wird nach den Richtlinien des Deutschen Volkssport-Verbandes durchgeführt und für das Internationale Volkssportabzeichen gewertet. Sie findet bei jeder Witterung statt.

Zum Thema:

Hintergrund Derzeitige Sparten und deren Leiter: Eltern-Kind-Turnen (Piroska Werth), Jungenturnen (Walter Diwo), Mädchenturnen (Walter Diwo/Piroska Werth), Fitness für Alle (Ludwig Dewes), Krafttraining (Herbert Schuler), Groupfitness und Pilates (Nicole Schramm), Beckenbodengymnastik (Astrid Schreder), Stepp-Aerobic (Doris Klein/Nicole Schramm), Fit und gesund für Frauen (Ludwig Dewes), Fit und gesund für Männer (Ludwig Dewes), Frauengymnastik für Ältere (Erika Vytlacil), Wirbelsäulengymnastik (Piroska Werth), Lauftreff (frei), Tischtennis (Jürgen Duscha), Karate (Christian Gradke), Volleyball (Franziskus Diwo gesamt sowie Jugend, unterstützt von Emmelie Wünsch für das Schnuppertraining, Sandra Weiss ebenfalls Jugend, Walter Diwo für die Damenmannschaften und Patrick Paulus für die Hobbyvolleyballer). nb

Zum Thema:

Auf einen Blick Aus Anlass der Vereinsgründung vor 90 Jahren veranstaltet der TV "Germania" Düppenweiler am Samstag, 5. Oktober, ab 20 Uhr, in der Sport- und Kulturhalle Düppenweiler ein großes Fest. Zum Festakt gehört ein vielfältiges Unterhaltungsprogramm (darunter auch die weithin bekannte Gruppe Magic Artists) sowie Speisen und Trank. nb

Zum Thema:

Namen Vorsitzende waren: Franz Kratz, Matthias Lattwein, Peter Bosch, Alois Längler, Alois Müller, Hermann Puhl. Bernhard Eibes, Rudolf Zimmer, Guido Müller, Alois Magard, Gerhard Birringer, Günter Witte, Erhard Bies, Roland Diekow, Gerhard Herres, Walter Ewen (kommissarisch), Herbert Schuler, Walter Ewen (zehn Jahre) und nun seit zwei Jahren Oswin Schneider. nb