81-jähriger Fußgänger stirbt nach Unfall

81-jähriger Fußgänger stirbt nach Unfall

81-jähriger Fußgänger stirbt nach UnfallSt. Wendel. Ein 81-jähriger Mann aus St. Wendel ist bereits am Freitag vom Wagen eines 59-Jährigen in St. Wendel tödlich verletzt worden. Der Mann sei beim Überqueren der Straße vom Auto erfasst worden, so die Polizei am Samstag. Er sei seinen schweren Verletzungen in der Uni-Klinik Homburg erlegen

81-jähriger Fußgänger stirbt nach UnfallSt. Wendel. Ein 81-jähriger Mann aus St. Wendel ist bereits am Freitag vom Wagen eines 59-Jährigen in St. Wendel tödlich verletzt worden. Der Mann sei beim Überqueren der Straße vom Auto erfasst worden, so die Polizei am Samstag. Er sei seinen schweren Verletzungen in der Uni-Klinik Homburg erlegen. red18-jähriger Blieskasteler lebensgefährlich verletztBlieskastel. Bei einem schweren Verkehrsunfall zwischen Biesingen und Ballweiler ist am Samstagmorgen ein Fußgänger lebensgefährlich verletzt worden. Der 18-Jährige aus Blieskastel war gegen 6.40 Uhr zu Fuß unterwegs, wie die Polizei gestern mitteilte. 200 Meter hinter dem Ortsausgang Ballweiler wurde er von einem in gleicher Richtung fahrenden Auto eines 45-Jährigen aus Blieskastel erfasst. redDie Polizei Blieskastel sucht Zeugen. Hinweise unter Tel: (06842) 9270.Hier blitzt die Polizei am heutigen MontagSaarbrücken. Auf folgenden Strecken hat die Polizei Radarkontrollen angekündigt: Auf der A 1 zwischen Eppelborn und dem Dreieck Nonnweiler, auf der A 8 zwischen Heusweiler und dem Kreuz Neunkirchen, auf der A 62 zwischen dem Dreieck Nonnweiler und der Landesgrenze, auf der A 620 zwischen dem Dreieck Saarbrücken und dem Dreieck Saarlouis sowie auf der A 623 zwischen Saarbrücken-Herrensohr und dem Dreieck Friedrichsthal. redEinöd ist wiederBahn-HaltepunktHomburg. Der Homburger Stadtteil Einöd ist seit Sonntagmorgen wieder Haltepunkt der Deutschen Bahn AG. Vor über 20 Jahren war der Bahnhof von der Verkehrsplanern der DB stillgelegt worden. Seit gestern besteht im stündlichen Rhythmus die Möglichkeit, von Einöd entweder in die Pfalz nach Zweibrücken, Pirmansens und, je nach Fahrzeit, auch Landau zu fahren oder Saarbrücken ohne Umsteigen zu erreichen. thwKulturDas Staatstheater ist über den BergDie Sparten des Staatstheaters boomen: Über 200 000 zahlende Besucher wurden in der vergangenen Spielzeit verzeichnet. Intendantin Dagmar Schlingmann spricht über die Gründe für den anhaltenden Aufwärtstrend. > Seite B 5

Mehr von Saarbrücker Zeitung