1. Saarland

715 000 Euro für die Lasbachschule

715 000 Euro für die Lasbachschule

Quierschied715 000 Euro für die Lasbachschule Im Rahmen des "Konjunkturpaktes Saar - Kommunale Projekte" überreicht Saar-Bildungsminister Klaus Kessler am Donnerstag, 26. August, Quierschieds Bürgermeisterin Karin Lawall an der Grundschule Lasbach einen symbolischen Scheck in Höhe von rund 715 000 Euro

Quierschied715 000 Euro für die Lasbachschule Im Rahmen des "Konjunkturpaktes Saar - Kommunale Projekte" überreicht Saar-Bildungsminister Klaus Kessler am Donnerstag, 26. August, Quierschieds Bürgermeisterin Karin Lawall an der Grundschule Lasbach einen symbolischen Scheck in Höhe von rund 715 000 Euro. Mit dem Betrag unterstützt das Land einen Um- und Erweiterungsbau für die Freiwillige Ganztagsschule. An der Schule wird unter anderem ein Küchen- und Essbereich eingerichtet. Daneben werden Decken und Wände erneuert sowie der Eingangsbereich des Hauses neu gestaltet. redAltenwaldBühne frei für die VereineMit einem Auftritt der achtköpfigen Band "Heligost" wird am Samstag, 28. August, die Altenwalder Dorfbühne hinter dem Stadtteilzentrum in der Grubenstraße eröffnet. Vereinsmitglieder haben die Bühne in 380 ehrenamtlichen Arbeitsstunden erstellt - mit Unterstützung der Stadt Sulzbach, des Bauamtes sowie des Baubetriebshofes. Die Altenwalder Dorfbühne soll den Vereinen für kulturelle Zwecke und Veranstaltungen zur Verfügung stehen. > Seite C 3SaarbrückenFalschparker blockieren die RadwegeGerade erst fertig geworden, schon als Parkstreifen missbraucht: Die umgebaute Metzer Straße ist ein weiterer Grund für Radfahrer, sauer auf die vielen Falschparker zu sein. Aber Geld für mehr Kontrolleure hat die Stadt Saarbrücken nicht, sagt deren Sprecher. > Seite C 4 Kultur regionalNachlass wird nun aufgearbeitet Vor zehn Jahren starb der Maler Horst Hübsch im Alter von 48 Jahren. Sein Nachlass verblieb in seinem Atelier. Ein langjähriger Erbschaftsstreit verhinderte dessen Aufarbeitung. Jetzt ist Bewegung in die Sache gekommen. > Seite C 8Kultur- und Werkhoffeiert GeburtstagAls selbstverwaltetes Gemeinschaftsprojekt hat der Kultur- und Werkhof in der Nauwieser Straße Viertel-Geschichte geschrieben. Viele sympathische Ideen wurden hier geboren, gemeinnützige und kulturelle Einrichtungen fanden ein Obdach und Besucher einen Ort zum Wohlfühlen. Zum 20. Geburtstag lädt der Kultur- und Werkhof nun zu einer Kulturreihe ein. > Seite C 8