5800 Knöllchen weniger in Neunkirchen

Neunkirchen · Knöllchen, Führerschein, Fundsachen und Beschwerden – sie alle haben gemeinsam, dass sie in den Tätigkeitsbereich des Ordnungsamtes fallen. Die Bilanz für 2012 liegt jetzt vor.

Rund 29 100 "Knöllchen", sprich Verwarnungsgelder wegen Falschparkens und zu schnellen Fahrens liefen im Jahr 2012 über die Schreibtische des Ordnungsamtes im Neunkircher Rathaus. Das waren 5800 weniger als im vorhergehenden Jahr. Dies geht aus dem Tätigkeitsbericht der Stadtverwaltung für das Jahr 2012 hervor, den die Stadt kürzlich vorgelegt hat.

Weitere Statistikzahlen, die das Sachgebiet Straßenverkehr betreffen: Um 258 nicht mehr zugelassene oder nicht mehr fahrbereite Fahrzeuge (2011 waren es 284) musste man sich kümmern. 26 davon wurden im Auftrag des Ordnungsamtes abgeschleppt. Für 473 Fahranfänger hat das Amt Führerscheine ausgestellt. Gut ein Fünftel davon (drei Prozent mehr als 2011) ging an Jugendliche, die den Führerschein im Rahmen des "Begleiteten Fahrens" schon mit 17 Jahren erhielten.

Die Ordnungsamt-Statistik weist auch aus, dass es im vergangenen Jahr 2950 Betriebe des "stehenden Gewerbes" - darunter versteht man beispielsweise Verkaufsstellen, Handwerksbetriebe oder Gaststätten in Neunkirchen gab. Das Reisegewerbe beschränkte sich auf 150 Betriebe.

In 49 Fällen musste das Ordnungsamt 2012 wegen seuchenhygienisch bedenklicher Zustände in Wohnungen tätig werden - das war fast das Vierfache des vorangehenden Jahres.

Das Fundbüro verzeichnete 309 Fundmeldungen. Dabei mussten 38 Fundtiere eingefangen oder abgeholt werden und zumindest zeitweise in einem Tierheim untergebracht werden - eine ähnliche Größenordnung wie 2011.