1. Saarland

57-Jähriger im Saarland wollte seine schwerkranke Frau umbringen

Justiz : Anklage gegen 57-Jährigen, der seine schwerkranke Frau töten wollte

Er wollte seine Ehefrau vom Leid erlösen, soll der Angeklagte direkt nach der blutigen Tat gestanden haben. Anschließend wollte er seinem Leben selbst ein Ende setzen und fügte sich dadurch schwere Blessuren zu.

Jetzt hat die Saarbrücker Staatsanwaltschaft Anklage gegen den 57-Jährigen erhoben. Die Vorwürfe: versuchter heimtückischer Mord und gefährliche Körperverletzung.

Demnach ist die Anklagebehörde davon überzeugt, dass sich am Sonntag, 3. Februar, in einem Pflegeheim in Niedaltdorf folgendes Drama abgespielt hat: Der Mann aus Rehlingen-Siersburg kam zu seiner pflegebedürftigen Frau. Die 63-Jährige ist an Demenz erkrankt und auf Hilfe angewiesen. Er keilte sein Opfer in ihrem Rollstuhl zwischen Möbeln ein. Dann griff er nach einer Glasflasche und zerschmetterte diese auf dem Kopf der Heimbewohnerin. Mit den Bruchstücken wollte er ihr den Hals aufschlitzen.

Eine Pflegekraft hörte die Schreie der wehrlosen Frau und eilte herbei. In diesem Augenblick ließ der Angreifer von seiner Frau ab. Er sagte, er habe seine Frau von ihren Leiden erlösen wollen. Dann verschwand er.

Doch die Tragödie nahm ihren Lauf: Der Mann setzte sich in seinen Wagen und raste etwa 200 Meter weiter gegen einen Brückenpfeiler, stieg schwerverletzt aus dem Auto und stürzte sich in die Nied, um sich zu ertränken. Die Saarlouiser Polizei und Feuerwehrleute holten ihn rechtzeitig aus dem Wasser. Ein Rettungshubschrauber flog ihn nach Saarbrücken in die Klinik. Seine Frau wurde bei der Attacke massiv, aber nicht lebensgefährlich verletzt. Jetzt erhob die Staatsanwaltschaft Anklage gegen den mutmaßlichen Täter. Bis dahin sitzt er in U-Haft.

Menschen, die unter Depressionen leiden oder Suizidgedanken haben, finden rund um die Uhr kostenlose Hilfe bei der Telefonseelsorge, Tel. (08 00) 1 11 01 11 und (08 00) 1 11 02 22.