1. Saarland

"5 Days of War" zeigt teils erschreckende Bilder

"5 Days of War" zeigt teils erschreckende Bilder

St. Wendel. Erschreckende, teils brutale Bilder zeigt der Film "5 Days of War" (Foto: Verleih), der gerade auf DVD erschienen ist. Er ist nichts für schwache Nerven und zeigt ungeschminkt die Arbeit eines Kriegsberichterstatters und die Spannungen zwischen Georgien und Russland

St. Wendel. Erschreckende, teils brutale Bilder zeigt der Film "5 Days of War" (Foto: Verleih), der gerade auf DVD erschienen ist. Er ist nichts für schwache Nerven und zeigt ungeschminkt die Arbeit eines Kriegsberichterstatters und die Spannungen zwischen Georgien und Russland.Zum Inhalt: Thomas Anders (Rupert Friend) ist ein junger Kriegskorrespondent, der zusammen mit seinem Kameramann Sebastian (Richard Coyle) von einer Konfliktzone zur anderen zieht. Der Reporter ist süchtig nach Kriegserlebnissen. Als Anders und Sebastian erfahren, dass die Spannungen zwischen Georgien und Russland wegen der abtrünnigen Region Südossetien rasant ansteigen, reisen sie in die georgische Hauptstadt Tiflis. Aber das Interesse der Medien an dem Krieg ist gering. Anders und Sebastian wird klar, dass sie eine persönliche Geschichte erzählen müssen, um das Mitgefühl der Welt zu wecken. Sie helfen der jungen Georgierin Tatia (Emanuelle Chriqui) dabei, ihren Vater und ihre Schwester zu suchen, die beide vermisst werden. Doch die Geschichte, der sie auf der Spur sind, wird viel persönlicher, als die Journalisten sich je hätten träumen lassen und sie erkennen: Wer nur zuschaut, wenn furchtbare Verbrechen geschehen, macht sich schuldig. him

Wer jetzt Lust auf "5 Days of War" bekommen hat, der sollte heute, elf Uhr, in der SZ-Redaktion, Telefon (0 68 51) 9 39 69 55, anrufen. Die schnellsten Anrufer gewinnen die DVD.