333 Mal Freude in Kinder-Augen

333 Mal Freude in Kinder-Augen

Neunkirchen. Die bunt verpackten Geschenke lagen gestapelt vor dem "Charity-Baum" in der Spielwarenabteilung der Galeria Kaufhof. 333 an der Zahl, gespendet von Kaufhof-Kunden, Firmen und von der Hilfsorganisation Lions Saar-Ost. Jörg Panter und Fachdienstleiter Thomas Hans nahmen die Präsente gestern für die Caritas in Empfang

Neunkirchen. Die bunt verpackten Geschenke lagen gestapelt vor dem "Charity-Baum" in der Spielwarenabteilung der Galeria Kaufhof. 333 an der Zahl, gespendet von Kaufhof-Kunden, Firmen und von der Hilfsorganisation Lions Saar-Ost. Jörg Panter und Fachdienstleiter Thomas Hans nahmen die Präsente gestern für die Caritas in Empfang. Sie gehen an bedürftige Kinder aus dem Kreis Neunkirchen.In der vorweihnachtlichen Zeit wurden im Kaufhof Wunschzettel ausgelegt, die von den Eltern sozial schwacher Kinder über den Caritasverband Schaumberg-Blies anonym an den Kaufhof weitergeleitet wurden. Jeder Kunde hatte die Möglichkeit, einen solchen Wunschzettel zu nehmen und das Gewünschte, im Wert bis zu 20 Euro, für das Kind zu kaufen.

Thomas Hans erläutert: "An uns wenden sich Menschen, die nicht genug Geld haben, um selbst Geschenke für ihre Kinder zu kaufen. Wir suchen dann die bedürftigsten Familien aus und leiten ihren Wunschzettel weiter." Auffallend findet er es, dass dieses Jahr ein "vermehrter Wunsch nach Kleidung" zu beobachten sei. Der Charity-Baum wurde das erste Mal 2007 aufgestellt und sei bei der Geschenkzahl um stolze 133 Geschenke gewachsen, bemerkt Personalchefin Monika Meyer.

Die Jugendorganisation Leo-Club, Teil des Lions Club, kaufte für 500 Euro Geschenke. Die drei Vertreter Lea Distler, Natalie Hippchen und Hendrik Dietz, freuten sich: "In diesem Jahr haben wir am Scheiber Weihnachtsmarkt teilgenommen und unseren Erlös der Charity-Baum-Aktion gespendet." Bereits zum zweiten Mal nahm die Jugendorganisation an diesem Projekt teil.

Heute und in den nächsten Tagen werden die nummerierten Pakete an die Eltern der Kinder weitergegeben, damit sie diese unter den Weihnachtsbaum legen können. Neun Wunschzettel seien zwar spurlos verschwunden, hieß es, dennoch erhalte jedes Kind etwas, zumindest in Form eines Gutschein. deh

Mehr von Saarbrücker Zeitung