1. Saarland

230 Jahre für die Chormusik

230 Jahre für die Chormusik

Püttlingen. "Die erste offizielle Eintragung eines existierenden Kirchenchores finden wir 1780 im Kirchenbuch", hat Peter Müller, heutiger Vorsitzender der Cäcilia St. Sebastian Püttlingen, ermittelt. Wahrscheinlich fand die eigentliche Chorgründung aber unmittelbar nach dem Wiederaufbau der kriegszerstörten damaligen Pfarrkirche St. Michael statt, vermuten die Chronisten

Püttlingen. "Die erste offizielle Eintragung eines existierenden Kirchenchores finden wir 1780 im Kirchenbuch", hat Peter Müller, heutiger Vorsitzender der Cäcilia St. Sebastian Püttlingen, ermittelt. Wahrscheinlich fand die eigentliche Chorgründung aber unmittelbar nach dem Wiederaufbau der kriegszerstörten damaligen Pfarrkirche St. Michael statt, vermuten die Chronisten.

Heute, in Zeiten, in denen viele Chorgemeinschaften ums Überleben kämpfen, steht der Püttlinger Chor immer noch gut da. Die Zahl seiner aktiven Sänger ist beachtlich, die Liste seiner Auftritte lang: Im Mittelpunkt stehen Konzerte zu Messen, die meist mit professionellen Musikern, aber immer mit mit eigenen Solisten gesungen werden, wie wir schon mehrfach berichten konnten.

Am Samstag begann die 230-Jahr-Feier mit einer Festmesse im "Köllertaler Dom", die vom befreundeten Kirchenchor Maria Himmelfahrt aus Marpingen unter Leitung von Wolfgang Trost mit Werken von Bach, Telemann, Berthier und Archer umrahmt wurde. Im Anschluss fand der Festabend im proppevollen Pfarrheim statt. Unter der Schirmherrschaft von Artur Walz und in Anwesenheit zahlreicher Gäste aus Politik und Wirtschaft musizierten und sangen der Marpinger Chor, das Kammerensemble Püttlingen und der Jubiläumschor selbst unter Leitung von Claus Bär.

Ein würdiger Rahmen für die Ehrungen verdienter Chormitglieder, die Präses Pastor Hans-Maria Thul und der Chorvorsitzende Peter Müller gemeinsam vornahmen. Isolde Balzert, Rainer Clemenz, Christa Kreutzer und Wolfgang Münz gehören der Cäcilia bereits einem Vierteljahrhundert an.

Marianne Balzert, Anni Bläs, Lydia Kreutzer, Agnes Müller und Klemens Thiel blicken auf eine 40-jährige Mitgliedschaft in dieser Cäcilia-Gemeinschaft zurück. Josef Breinig und Christel Raubuch fühlen sich bereits ein halbes Jahrhundert lang der Musica sacra verpflichtet, während Waltraud Bär, Waltraud Baldauf, Rosemarie Becker, Annemarie Blum, Marlene Gauer, Irmgard Maximini, Paul Maximini, Gertrud Pabst und Mathilde Trenz bereits seit 60 Jahren in den Mitgliederlisten der Cäcilia geführt werden.