1. Saarland

20 neue Krippenplätze in der Kita Lehbesch

20 neue Krippenplätze in der Kita Lehbesch

Ottweiler. "Wir sind Kinder einer Welt" erklang. Die junge Sängerschar hatte es eigens eingeübt. Trommelmusik war schließlich zu hören. Die Kinder der Kita Lehbesch hießen so ihre zahlreichen Gäste willkommen. Diese hatten die Zusage für einen erheblichen Mittelfluss mitgebracht, um den Um- und Ausbau der Kita und ihre qualitative Verbesserung zu ermöglichen

Ottweiler. "Wir sind Kinder einer Welt" erklang. Die junge Sängerschar hatte es eigens eingeübt. Trommelmusik war schließlich zu hören. Die Kinder der Kita Lehbesch hießen so ihre zahlreichen Gäste willkommen. Diese hatten die Zusage für einen erheblichen Mittelfluss mitgebracht, um den Um- und Ausbau der Kita und ihre qualitative Verbesserung zu ermöglichen. "Schritt für Schritt bauen wir das Angebot an Krippenplätzen aus", sagte der Ottweiler Bürgermeister Hans-Heinrich Rödle während einer kleinen Feierstunde und im Beisein von Bildungsminister Klaus Kessler und Landrätin Cornelia Hoffmann-Bethscheider.In der Kita werden auf gleicher Ebene und in Ergänzung zur Kindertagesstätte 20 weitere Krippenplätze geschaffen. Das geplante Gesamtvolumen beträgt rund eine Million Euro für den Bau und rund 200 000 Euro für die Qualitätsverbesserung. In die Finanzierung fließen Mittel des Bundes (210 000 Euro), des Landes (373 000 Euro) und des Kreises (297 000 Euro) mit ein. Aktuell gibt es in Ottweiler folgende Krippenplätze: 25 im katholisches Kinderhaus Clara Fey, zehn in der evangelischen Kindertagesstätte Ottweiler, fünf im Kindergarten Fürth, zehn im Kindergarten Lautenbach und im evangelischen Kindergarten in Steinbach sind 15 Plätze in Planung. Der Baubeginn steht bevor. Das sind zusammen aktuell 65 Plätze.

Um die 35-Prozent-Quote zu erfüllen, sind in Ottweiler 85 Plätze notwendig. Die Stadt will zur Erfüllung ihrer Quote die Krippenplätze am Standort der Kindertagesstätte Lehbesch schaffen. Um diese Plätze zu schaffen, ist der Ausbau notwendig. Auf rund 450 Quadratmetern entstehen zwei Gruppenräume, Wickelraum, Schlafraum sowie Speiseraum und Küche. Ein Teil der Räume, wie Gruppenräume, Turnhalle und dergleichen bleiben erhalten. Andere Räume oder Nebenräume hingegen werden neu angelegt. Der geplante Anbau wird halbkreisförmig an den Lichthof des bestehenden Gebäudes angedockt. Zentral am Lichthof entsteht ein Speiseraum, der sowohl dem Krippen- als auch dem Kindergartenbereich dient. Der ehemalige Essraum wird zum Aufenthaltsraum für das erweiterte Personal umgestaltet.

Der Bürgermeister unterstrich die Qualität der Stätte, an der Kinder spielerisch lernen und sich entfalten können. Das Kita-Angebot verstärke die Möglichkeit, Familie und Beruf zu vereinen. Zudem biete es die Chance für Einzelkinder, alltägliche Gemeinsamkeit mit Gleichaltrigen zu praktizieren. Minister Kessler betonte die Bedeutung von Bildung, Erziehung und Betreuung und ist zuversichtlich, hinreichend Kita-Plätze vorhalten zu können. Die Landrätin fasste zusammen: "Die Stadt hat ihre Hausaufgaben gemacht." Die Kita sei bekannt und profitiere von ihrer Nähe zur Grundschule Lehbesch. Cornelia Hoffmann-Bethscheider: "Hier ist ein guter Start ins Leben möglich." red