176 Arbeitslose weniger als im August

176 Arbeitslose weniger als im August

Merzig-Wadern. Die Zahl der Arbeitslosen im Landkreis Merzig-Wadern lag im September bei 2891. Gegenüber dem Vormonat verringerte sich die Zahl um 176. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen lag bei 5,5 Prozent (August: 5,8 Prozent). Vor einem Jahr hatte sie 5,8 Prozent betragen

Merzig-Wadern. Die Zahl der Arbeitslosen im Landkreis Merzig-Wadern lag im September bei 2891. Gegenüber dem Vormonat verringerte sich die Zahl um 176. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen lag bei 5,5 Prozent (August: 5,8 Prozent). Vor einem Jahr hatte sie 5,8 Prozent betragen. "Der starke Rückgang der Arbeitslosigkeit zeigt vor allem das Anziehen der Konjunktur und den erhöhten Arbeitskräftebedarf", so Marlene Redler, Geschäftsführerin der Agentur für Arbeit in Saarlouis. Die Palette sei sehr vielfältig, gesucht werde über alle Branchen hinweg. Redler: "Wir spüren in einigen Bereichen schon Bewerber-Engpässe. Der Fachkräftebedarf wird sich in den nächsten Monaten zu einem zentralen Thema und einer Herausforderung für die Wirtschaft unserer Region entwickeln."

Mit einem Anteil von 55,1 Prozent waren die Männer am stärksten von der Arbeitslosigkeit betroffen. Von allen arbeitslos gemeldeten Personen waren 11,6 Prozent jünger als 25 Jahre und 30,6 Prozent älter als 50 Jahre. 10,1 Prozent der registrierten Arbeitslosen waren Menschen mit Migrationshintergrund. Außerdem waren 28,8 Prozent aller Arbeitslosen bereits länger als ein Jahr arbeitslos gemeldet. es

Auf einen Blick

Die Arbeitlosen im Kreis Merzig-Wadern:

Im Bereich der Geschäftsstelle Merzig (Kreisstadt Merzig, Mettlach, Perl, Beckingen) verringerte sich die Arbeitslosenzahl im September um 80 auf 1724. Die Arbeitslosenquote lag bei 5,3 Prozent (August: 5,6 Prozent).

Im Geschäftsstellenbezirk Wadern (Stadt Wadern, Losheim, Weiskirchen) wurden im September 1167 Arbeitslose gezählt, 81 weniger als im August. Die Quote lag bei 5,7 Prozent (August: 6,1 Prozent). red

Mehr von Saarbrücker Zeitung