1. Saarland

150 Jahre Körperertüchtigung in St. Wendel

150 Jahre Körperertüchtigung in St. Wendel

St. Wendel. Lebhafte Unterhaltung, tolle sportliche Beiträge und kurze Reden, das wünsche sich der Vorstand des TV 1861 St. Wendel zum Jubiläum, wie Vorsitzender Harald Becker im Kulturzentrum Alsfassen erklärte. Seit zehn Jahren steht er an der Spitze des Traditionsvereins, eine lange Zeit für ein Ehrenamt, doch im Vergleich zu den 150 Jahren Vereinsgeschichte, auf die der TV St

St. Wendel. Lebhafte Unterhaltung, tolle sportliche Beiträge und kurze Reden, das wünsche sich der Vorstand des TV 1861 St. Wendel zum Jubiläum, wie Vorsitzender Harald Becker im Kulturzentrum Alsfassen erklärte.Seit zehn Jahren steht er an der Spitze des Traditionsvereins, eine lange Zeit für ein Ehrenamt, doch im Vergleich zu den 150 Jahren Vereinsgeschichte, auf die der TV St. Wendel zurückblicken kann, ist er und sein Team, das 1200 Mitglieder zu betreuen hat, recht jung. Becker reiht sich im Jubiläumsjahr in die Reihe von 25 Vorsitzenden ein, "nur fünf waren länger im Amt. Und wenn er bis 2033 durchhält, ist er neuer Rekordhalter", wie Thomas Wollscheid, der unterhaltsam durch den Abend führte, erklärte. Wie gewünscht waren die Reden kurz, die Festrede des Schirmherrn Franz Josef Schumann als Interview sehr unterhaltsam. Eine gelungene Einstimmung zum Thema bot ein kurzer Filmbeitrag, der in wenigen Minuten mit eindrucksvollen Bildern und Originalzitaten erzählte, wie es der TV St. Wendel mit großer Tradition in die Zukunft geschafft hat. Drei Generationen erzählten darin, wie sie ihren Verein sehen. "Und auch ich habe in den Gesprächen schnell gemerkt, trotz der Größe des Vereins sehen sich hier alle als große Familie, vereinen die Generationen unter dem Dach des Sports", lobte Staatssekretär Martin Karren. Für ihn ist der TV St. Wendel eine starke Säule des Saarsports. Das überaus große ehrenamtliche Engagement würdigte Landrat Udo Recktenwald. "Wer etwas für andere tut, macht auch was für sich", sagte er und bescheinigte dem Verein, "ein gutes Stück Herzschlag im Kreis St.Wendel zu sein". Dass bei 1200 Mitgliedern gut die Hälfte auf den Kinder- und Jugendbereich entfielen, spreche für sich. "Der TV hat es geschafft, Spitzen-, Breiten- und Sozialsport zu vereinen und er ist ein Verein, der zugleich eine Geschichte mit tiefen Wurzeln hat, aber auch eine gute Zukunft hat." Und Recktenwald muss es schließlich wissen, verfolgte er bereits zum 125. Jubiläum den Verein sehr genau. Am Ende seiner Rede zog er den Beitrag der Saarbrücker Zeitung zum damaligen Jubiläum aus dem Sakko, er selbst war vor 25 Jahren der Autor.Stadt-Beigeordneter Peter Klär ist ebenfalls einer, der die Vereinsgeschichte seit Jahrzehnten verfolgt. In seinem Elternhaus wurde lange vor seiner Zeit der Verein gegründet. "Die Zukunft kommt nicht von selbst. Doch der TV hat es mit seinem vielfältigen Angebot in eine sichere Zukunft geschafft."

18 Abteilungen unter einem Dach, auch für Schirmherr Franz Josef Schumann, selbst 1979 zum Vorsitzenden des TV St.Wendel gewählt, durchaus Teil der Erfolgsgeschichte. "Wenn man die richtigen Leute im Team hat, ist es kein Problem, alle unter einen Hut zu bekommen." Die Mischung aus traditionellen Sportangeboten, aber auch ganz neuen Sportarten sei der richtige Weg in die Zukunft, sagte er.

Diese Meinung teilte er mit Franz Josef Kiefer, Vizepräsident Olympische Sportarten des saarländischen Sportverbandes. "Und in Zeiten, in denen immer mehr Institutionen wegbrechen, ist die präventive Arbeit im Jugendbereich immer wichtiger", ergänzte er. Von Kiefer erhielten Harald Becker und sein Stellvertreter Peter Hoffmann die seltene Auszeichnung "Jahn-Schild".