Saarland exportiert deutlich mehr

Saarland exportiert deutlich mehr

Saarbrücken. Die Exporte der saarländischen Wirtschaft haben 2010 gegenüber dem Vorjahr um 16 Prozent auf rund 13 Milliarden Euro zugelegt, berichtet die IHK Saarland. Damit liegt der Wert der Ausfuhren aber noch 6,2 Prozent unter dem Niveau des Bommjahrs 2008

Saarbrücken. Die Exporte der saarländischen Wirtschaft haben 2010 gegenüber dem Vorjahr um 16 Prozent auf rund 13 Milliarden Euro zugelegt, berichtet die IHK Saarland. Damit liegt der Wert der Ausfuhren aber noch 6,2 Prozent unter dem Niveau des Bommjahrs 2008. "Der Export hat sich einmal mehr als Stützpfeiler der Saar-Konjunktur erwiesen", bewertete IHK-Hauptgeschäftsführer Volker Giersch die Zahlen. Die Exportstärke der Industrie stimme auch für die Wachstumsaussichten des Landes optimistisch. "Regionen mit einer starken industriellen Basis wie das Saarland sind im Vorteil gegenüber Regionen, die eher dienstleistungsorientiert sind. Wir sehen deshalb für das Saarland bis Ende des Jahrzehnts ein jährliches Wachstumspotenzial von 2,5 bis drei Prozent." Voraussetzung dafür sei jedoch, dass die Firmen genügend Fachkräfte finden.Frankreich bleibe bei Ein- und Ausfuhren jeweils die Nummer Eins - und ist dabei für das Saarland als Handelpartner noch wichtiger als für die deutsche Wirtschaft insgesamt. Der Anteil des Außenhandels mit Frankreich am Gesamthandelsvolumen des Saarlands beträgt rund 18 Prozent und liegt damit doppelt so hoch wie im Bund. Die EU-Länder haben als Abnehmer der Saar-Wirtschaft ein Gewicht von 71 Prozent, die Länder der Euro-Zone von 48 Prozent. Der saarländische Exportüberschuss betrug rund zwei Milliarden Euro. red

Mehr von Saarbrücker Zeitung