Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:27 Uhr

Kommentar
Saarbrücker Gebührenzahler sind die Dummen

Das ist ärgerlich für alle Gebührenzahler: Sie werden zur Kasse gebeten, weil das Land das System der Grünabfall-Entsorgung geändert hat und höhere Standards für die Sammelstellen gelten. Künftig fährt der Entsorgungsverband Saar (EVS) den Müll von den Sammelplätzen der Kommunen zu den Entsorgungsanlagen. In einigen Städten und Gemeinden, die bisher sehr wenig für den Abfall kassiert haben, werden die Bürger das deutlich merken. Weil alle Kommunen beim EVS in einem Boot sitzen, müssen auch die alle einen „Solidarbeitrag“ leisten.

Dabei ändert sich vor Ort nichts: Die Sammelstellen bleiben ebenso erhalten wie die Kompostieranlagen. Trotzdem sollen zum Beispiel die Saarbrücker höhere Gebühren zahlen. Das versteht keiner und es erhöht die Gefahr, dass mancher den Müll illegal entsorgt. Dabei macht das Abfallkonzept auch Sinn: Biomüll und Grünabfall sollen in einem Biomassezentrum im Saarland entsorgt werden. Der Transport in andere Bundesländer entfällt. Das neue Konzept akzeptieren die Bürger aber nur, wenn es keine massive Gebühren­erhöhung gibt. Das Ministerium will den Kommunen nicht entgegenkommen. Die seien gesetzlich dazu verpflichtet, kostendeckende Gebühren zu erheben. Viele hätten das aber bisher nicht getan. Auch dafür müssen nun andere mitbezahlen.