Saarbrücker Cirrus Airlines stellt Insolvenzantrag

Saarbrücker Cirrus Airlines stellt Insolvenzantrag

Saarbrücken. Die Saarbrücker Fluggesellschaft Cirrus Airlines hat gestern beim Amtsgericht Saarbrücken Insolvenzantrag gestellt. Das teilte das Unternehmen mit. Heute soll ein vorläufiger Insolvenzverwalter bestellt werden. Begründet wurde der Antrag mit einer drohenden Zahlungsunfähigkeit. Betroffen davon sind 300 Mitarbeiter

Saarbrücken. Die Saarbrücker Fluggesellschaft Cirrus Airlines hat gestern beim Amtsgericht Saarbrücken Insolvenzantrag gestellt. Das teilte das Unternehmen mit. Heute soll ein vorläufiger Insolvenzverwalter bestellt werden. Begründet wurde der Antrag mit einer drohenden Zahlungsunfähigkeit. Betroffen davon sind 300 Mitarbeiter. Davon sind 140 am Flughafen Saarbrücken in den Bereichen Wartung und Verwaltung beschäftigt. Nach Angaben des Luftfahrt-Bundesamtes ruht mit sofortiger Wirkung die Betriebsgenehmigung von Cirrus. Damit ist die Fluggesellschaft nicht mehr berechtigt, Passagiere sowie Post oder Fracht im gewerblichen Verkehr zu befördern, so die Braunschweiger Behörde.Am Freitag hatte Cirrus den Flugbetrieb vorläufig eingestellt. Sie beflog sieben Linienverbindungen, allerdings keine von Saarbrücken aus. Cirrus wurde 1995 von Gerd Brandecker gegründet. Trotz der Pleite von Cirrus Airlines gehen Luftfahrt-Experten davon aus, dass die Gesellschaft nach der Insolvenz wieder Chancen hat, mit ihren Maschinen abzuheben. Sie besitze weiterhin eine europäische Zulassung, die teuer und schwer zu bekommen sei. Diese Zulassung könnte einen Investor zum Einstieg reizen. low/dpa

Foto: Udo Rau

Mehr von Saarbrücker Zeitung