Saarbrücken-Lüttich: KuBa-Kunstaustausch geht in Runde zwei

Saarbrücken-Lüttich: KuBa-Kunstaustausch geht in Runde zwei

Das Saarbrücker Kulturzentrum am Eurobahnhof (KuBa) hat derzeit eine Künstlerin aus Belgien zu Gast. Insgesamt zwei Monate lang lebt und arbeitet die Videokünstlerin Lola Meotti in einem Atelier des KuBa.

Die Frühte ihres Aufenthalts sind dort vom 3. bis 20. Dezember zu sehen. Die 29-Jährige ist die erste Residenzkünstlerin, die das KuBa im Rahmen seiner neuen Partnerschaft mit der Stadt Lüttich empfängt. Das KuBa und die Hauptstadt der Wallonie haben im Sommer vereinbart, regelmäßig Künstler auszutauschen. Im Juli weilte der KuBa-Künstler Martin Steinert bereits einen Monat lang im Lütticher RAVI.

Das dortige Kunstzentrum auf einem ehemaligen Industriegelände in städtischer Trägerschaft bietet rund 20 Künstlern als dauerhaften oder auch temporären Mietern Ateliers in Kombination mit Appartement. Rund zwei bis drei Gastkünstlern will jeder der beiden Partner nach Angaben von KuBa-Geschäftsführerin Michaela Kilper-Beer künftig pro Jahr eine Residenz gewähren. Während auf belgischer Seite die Stadt die Stipendien finanziert, ist es hier das Kultusministerium. "Mit dem Austausch wollen wir auch die Sichtbarkeit der saarländischen Künstler in der Großregion stärken", so Kilper-Beer. Vorerst können sich nur KuBa-Künstler für einen Aufenthalt in Lüttich bewerben.